“Sometimes truth is stranger than fiction”

Heute zum Beispiel. Nicht genug damit, dass sich gestern zusätzlich zu der Baustelle von vorgestern überraschend noch eine zweite aufgetan hat, sodass der Sache im Prinzip kaum beizukommen ist, ohne wahnsinnig zu werden – nein! Es meldete sich zusätzlich auch noch eine Kollegin krank, deren Vertretung ich übernehmen musste. Da bewahrte einen nur noch der Gedanke an das bevorstehende Wochenende vor dem beherzten Sprung von der Dachterrasse.

Stundenlang winzige Zahlenkolonnen durchzugehen, gegenzuhaken und abzustimmen ließ mich irgendwann an meinem Verstand zweifeln. Gegen die kurz bevorstehenden Seh- und Geistesstörungen (nach kurzem Zusammenzucken erkannte ich, dass in der Mail “Abteilungsleiterin” und nicht “Abtreibungsleiterin” stand…) half auch die verschämt von der Übeltäterin überreichte Tafel “Merci” nicht. Die linderte nur die akuten Beschwerden.

Auf den letzten Drücker verließ ich irgendwann schielend und schweißgebadet das Büro und bretterte zum Wald, wo bereits Heike wartete. Die folgende Stunde brachte dann doch ein wenig hinsichtlich Aggressionsabbau und Stressbewältigung. Besonders witzig war dabei die Geschichte, die Heike von der gestrigen Einkaufstour erzählte.

Am Ende waren sie und ihr Gatte noch beim Getränkemarkt vorgefahren, um zwei Kästen Wasser zu holen. Als sie mit diesen zum Auto zurückkehrten, funktionierte die Funkzentralverriegelung nicht mehr. Okay… Batterie wahrscheinlich leer… Also mit Schlüssel öffnen. Blöderweise ging das aber auch nicht. Dann fiel den Beiden auf, dass der Kofferraum nicht verschlossen war. Sie öffneten ihn – und die Einkäufe, die sie vorher dort deponiert hatten, befanden sich nicht mehr im Auto.

Als sie gerade planten, die Polizei anzurufen, fiel ihr Blick aufs Kennzeichen. Ein Blick über den Parkplatz ergab: Das eigene Auto stand drei Parkplätze weiter. Mit den Einkäufen im Kofferraum. Oops!

Und nachdem ich den Nachmittag sicherheitshalber mit einem Buch (keine weiteren Werbetexte in “Verdammnis” übrigens bislang) auf dem Sofa verbracht habe, werde ich mich exakt dorthin jetzt auch wieder begeben.

“The world is scratching at my door,
My morning paper has the scores,
The human interest stories, and the obituary, o yeah
Cradle for a cat, Wolfe looks back,
How many angels can you fit upon a match?
I want to know why Hemingway cracked,
Sometimes truth is stranger than fiction
Life is the crummiest book I ever read,
There isn’t a hook, just a lot of cheap shots,
Pictures to shock, and characters an amateur would never dream up
Sometimes truth is stranger than fiction”
– Bad Religion

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.