Grünphase

Ich mach’s kurz. Weil: Für „lang“ ist jetzt keine Zeit mehr. Und ich will unbedingt noch selbst etwas beisteuern. Praktisch den Nachtisch für das Blog-Event CLXXXVI – grün! bei Zorra. Als Gastgeberin – hier nochmal herzlichen Dank für diese Gelegenheit, liebe Zorra – kann ich mich schließlich nicht komplett tot stellen. Auch wenn die Zeit noch so knapp ist. Und was kommt zuletzt immer? Genau! Das Dessert! Und da es hier gerade ziemlich heiß ist, habe ich spontan ein Eis mitgebracht.

Die Waldmeister-Zeit ist um. Die Basilikum-Zeit startet gerade voll durch. Nach einem Basilikumsorbet, das es hier vor nun fast zehn Jahren gab, wollte ich unbedingt noch eine etwas cremigere Variante herstellen.

Banner Blog-Event CLXXXVI - grün! (Einsendeschluss 15. Juni 2022)

Und obwohl ich heute recht spät nach Hause kam, hab‘ ich’s noch hinbekommen. Will meinen: Wer bei diesem Wetter so richtig Lust auf ein säuerliches und cremiges Eis hat, ist damit innerhalb kürzester Zeit erfrischt. Mit Eismaschine dauert es keine Stunde.

Im Gefrierschrank – mit halbstündigem Umrühren – dauert es natürlich etwas länger.

Außer Basilikum ist der Saft von zwei Zitronen und zwei Limetten drin. Und griechischer Joghurt. Herrlich erfrischend!

Basilikumeis mit Joghurt & Zitrone

Gericht: Dessertteller, Eiswaffel
Land & Region: Mediterran
Keyword: eis, joghurt, limette, sahne, zitrone
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 150 ml Zitronen- und Limettensaft frisch gepresst – bei mir zwei Zitronen und zwei Limetten
  • 150 g Zucker
  • 1 Bund Basilikum Ich habe die Blättchen abgezupft und es war etwa das Unterteil meiner Zitronenpresse voll. Das mal so als Mengenangabe – mehr oder weniger je nach Vorliebe.
  • 200 g griechischer Joghurt
  • 100 ml Sahne

Anleitung

  • Zitronen und Limetten auspressen und den Saft mit dem Zucker kurz aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen.
  • Kalten Joghurt unterrühren. Basilikum zugeben und alles gründlich aufmixen.
  • Sahne zugeben.
  • In der Eismaschine nach Anleitung des Geräts zu Eiscrème rühren lassen.
  • Eventuell anschließend noch kurz einfrieren – je nach gewünschter Konsistenz.

Wie gesagt: Ich mach’s jetzt echt kurz. Und möglicherweise tausche ich morgen die Fotos nochmal aus, wenn das Eis fester ist. Geschmeckt hat es cremig natürlich perfekt. Ich mag das fast am liebsten direkt aus der Eismaschine. Für gescheite Fotos ist das natürlich suboptimal. Like a snow ball in hell. Kennt ihr sicher…

So. Und jetzt noch eine Kugel Basilikumeis auf dem Sofa löffeln. Blogpost fertig. Ich kann auch kurz. Puh! Geschafft!

5 Kommentare

  1. Hallo,hört sich lecker an……aber ich glaube zum Basilikum Eis gehört auch zwingend Basilikum…..wie viel soll denn rein?
    Viele Grüße
    Petra

Kommentar verfassen