„Hessen ist mega. Wir machen es gaga.“

Das war das, was ich zuerst las, als ich letzte Woche am Nordfriedhof an dem entspechenden CDU-Plakat vorbeifuhr. „Giga“ hieß das tatsächlich. Mir gefiel meine Version besser. Als ich das blöde Plakat am folgenden Tag fotografieren wollte, war es weg. Ersetzt durch irgendwas mit Zuverläsigkeit. Oder so.

Parallel zu des Merkels Hessentour startete ich die Linseneintopfsaison. Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Gatten.

Eintopfgerichte sind ja irgendwie auch nicht wirklich dröger als das Kanzlerin. Also her damit! Und Rosenkohl gleich noch oben drauf. Den ersten für diese Saison gab es nämlich gestern. Mit Wurst vom Aartalhof, Maniokplätzchen und Weinbergpfirsichketchup. Und ein paar letzten Tomaten aus dem Garten.

Samstag und Sonntag beschäftigte ich mich mit der Herstellung von etwas, von dem ich die Fotos gerade noch nicht posten kann. Etwas maltesischem. Und beim zweiten Versuch gelang es dann auch nahezu perfekt.

Zwischendurch legte ich die letzten Jalapeños essigsauer ein. Der Versuch der Schwester hatte mich überzeugt. Also ab damit in die Gläser!

Eingelegte Jalapeños

Ähnliche Beiträge

Zutaten

  • 400 g Jalapeños
  • 500 ml Essig (5%)
  • 500 ml Wasser
  • 1 TL Zucker, gehäuft
  • 1 TL Salz, gehäuft
  • 1 EL Gurkengewürz (ersatzweise: Senfkörner, Piment, Lorbeer, Nelken...)

Zubereitung

  • Jalapeños in Scheiben schneiden - komplett mit Kernen und restlichem Innenleben. Derweil Gläser und Deckel sterilisieren.
  • Essig und Wasser aufkochen. Salz, Zucker und Gewürz zugeben. sanft weiter köcheln lassen.
  • Jalapeñostücke in sterilisierte Gläser geben. Fest andrücken. Mit dem Essigsud auffüllen. Sofort verschließen.

Anschließend ging es noch an die Auberginen, Paprika und an weitere Tomaten. Ich griff auf ein Rezept von Birgit zurück: Auberginenkaviar. Wieso das bei mir deutlich brauner und weniger rot war, weiß ich nicht. Aber es schmeckt köstlich. Danke dafür!

In einer Dreiviertelstunde gibt es die ersten Hochrechnungen zur Hessenwahl. Ich muss dann mal los. Denn das Abendessen will parallel ja auch noch zubereitet werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.