Mallorca mit Sicherheitsabstand – noch zwei Rezepte

Wir sind momentan tatsächlich eingesperrt, aber wir essen uns zumindest allabendlich durch unseren Urlaub. Da ich nicht ins Büro muss und der Gatte ebenfalls Urlaub hat, bewegen wir uns praktisch nur auf unserem Grundstück. Und so komme ich auch endlich dazu, noch zwei Klassiker der mallorquinischen Küche zu verbloggen, die bereits seit geraumer Zeit auf DER Liste standen: Panades (span. Empanadas)  und Tombet (span. Tumbet).

Das Tombet hatte ich total unterschätzt. Gemüseauflauf halt. Eben nicht. Die Gemüse werden erst alle angebraten – und dann zu einem Auflauf verbaut. Und da ich sie sanft anbraten wollte – und mir die Idee mit mehreren Pfannen erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt kam… -, dauerte das Stunden. Und das ist keineswegs übertrieben.

Blöderweise gibt es keine Fotos davon, wie ich alles fein sorgsam in die Auflaufform schichte. Und auch das Ergebnis geht mehr in Richtung „ugly food“ – aaaber! Wer das einmal gegessen hat, wird es lieben. Und ich bin sehr gespannt, wie es mit Zutaten aus dem eigenen Garten schmecken wird.

Tombet aka Tumbet mallorquín

Gericht: Auflaufform, Beilagenteller, Urlaubsteller
Land & Region: Mediterran
Keyword: gemüse
Portionen: 4 Portionen
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 4 Kartoffeln eher mittelgroß
  • Olivenöl
  • 1 Aubergine
  • 2 Zucchini eher klein
  • 2 rote Spitzpaprika
  • Tomatensauce hier: ein Glas Ofentomaten, Jahrgang 2019, und etwas Passata
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kräuter und eine Zwiebel waren bei mir schon in den Ofentomaten inkludiert
  • Salz, Pfeffer

Anleitung

  • Erst die Tomatensauce ansetzen. Wer wie ich Konserven hat, hat hier schon gewonnen. Alle anderen kochen sich etwas Leckeres aus Passata oder frischen Tomaten. Dazu erst Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln und anschwitzen. Tomaten zugeben. Einköcheln lassen. Würzen. Beiseite stellen.
  • Kartffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. In Olivenöl von beiden Seiten knusprig ausbraten, salzen, pfeffern. Herausnehmen und schuppenförmig in die Auflaufform schichten.
  • Aubergine in Scheiben schneiden und Scheiben in der gleichen Pfanne - eventuell noch etwas Olivenöl zugeben - ebenfalls anbraten. Salzen, pfeffern und ebenfalls in die Auflaufform schichten.
  • Etwa die Hälfte der Sauce - also etwa 200 ml - darauf geben.
  • Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden, anbraten und darauf schichten.
  • Paprika in dünne Streifchen schneiden und auch eine Runde durch die Pfanne drehen lassen. Auf die Zucchini geben.
  • Zweite Hälfte der Tomatensauce darauf verteilen.
  • Bei 150°C Ober-/Unterhitze in den Ofen geben und etwa 30 Minuten durchgaren lassen.

Am ersten Tag gab es das zu Thunfisch-Kartoffel-Kroketten. Über die reden wir irgendwann, wenn sie so sind, dass ich zufrieden bin.

Am zweiten Tag – und damit schlagen wir die Brücke zu Ostern: „Es werde Licht! Und es ward Licht. Zweiter Tag.“ – wurde ich richtig kreativ und widmete mich einer traditionell österlichen Spezialität Mallorcas: Panades, die es allerdings mittlerweile zu jeder Jahreszeit überall auf der Insel gibt.

Ich weiß nicht, wieviele YouTube-Videos ich mir angeschaut und wieviele Rezepte ich studiert habe, aber am Ende kam etwas wirklich Gutes dabei heraus. Zwischenzeitlich bestellte ich sogar extra Sobrasada, weil ich einsehen musste, dass es ohne nicht geht.

Panades aka Empanadas mallorquín

Gericht: Backblech, Urlaubsteller
Land & Region: Mediterran
Keyword: gebäck
Portionen: 9 Stück
Autor: MrsFlax

Zutaten

für den Teig:

  • 1 Tasse Schweineschmalz (ich habe einen 1/2-Cup-Messerbecher benutzt - das gilt auch für die übrigen Teigzutaten)
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Tasse Olivenöl
  • etwas Salz
  • etwas Zucker
  • 500 g Weizenmehl sehr grob geschätzt, da eventuell mehr beim Auskneten benötigt wird

für die Füllung:

  • 1 Tasse TK-Erbsen
  • 0,5 Gemüsezwiebel oder jede andere eher süße Zwiebel
  • Olivenöl zum Anschwitzen
  • 4 Scheiben Schinken
  • 1 Hähnchenbrustfilet
  • süßes Paprikapulver, etwas Chilipulver, Salz, Pfeffer, Olivenöl für die Marinade
  • Sobrasada ersatzweise eventuell Chorizo in Stückchen

Anleitung

  • Zuerst den Teig zubereiten: Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und verkneten. Der Teig sollte weich und gut formbar sein. Zu einer Kugel formen und beiseite stellen.
  • Anschließend die Füllung vorbereiten: Zwiebel fein würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Zu den Erbsen geben, salzen, pfeffern.
  • Schinken fein würfeln.
  • Hähnchen in kleine Stückchen schneiden, marinieren, ebenfalls bereitstellen.
  • Sobrasada bereitstellen.
  • Jetzt den Teig nochmals gut durchkneten. Anschließend in jeweils etwa 100 Gramm schwere Teigbällchen teilen. Backpapierquadrate für jede Teigkugel zuschneiden (drei auf die Breite einer Backpapierrolle).
  • Teigkugeln jeweils auf ein Backpapierquadrat legen. Dadurch lassen sich die Förmchen leichter beim Bearbeiten drehen und schön gleichmäßig rund formen. Von den Teigkugeln etwas für die Deckel abnehmen.
  • Teig zu einer kleinen "Schüssel" formen, Füllung in folgender Reihenfolge einschichten: Erbsen - Schinken - Hähnchen - zuletzt drei kleine Stückchen Sobrasada obenauf legen. "Deckel" auf die passende Größe ziehen und auflegen. Fest verschließen.
  • Jetzt noch die Kür: Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten - einmal die Zacken am Rand außen (dazu Teig einfach mit Daumen und Zeigefinger zusammenquetschen) und einmal der kleine "Zopf" (dazu immer ein Stückchen Teig platt drücken und zurück zur Mitte legen - einmal rundum).
  • Zuletzt mit einer Gabel oben einstechen.
  • Bei 200°C Ober-/Unterhitze eine knappe Stunde backen - bis der Teig gebräunt ist.

 

Ein paar Anleitungsfotos gibt’s auch noch dazu:

So. Und da ich immer noch ein wenig angeschlagen bin – kein Corona, aber die übliche arbeitgeberfreundliche Urlaubserkrankung -, lege ich mich noch ein bißchen hin.

Osterwünsche gibt’s übrigens erst NACH der Auferstehung.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.