“Hate is a strong word, …

… But i really, really, really don’t like you.
Now that it’s over
I don’t even know what I liked about you.
Brought you around,
And you just brought me down.
Hate is a strong word,
But I really, really, really, really, really don’t like you.”

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Meine gestern noch scherzhaft gemeinten Bemerkungen über den Elektriker haben sich auf grausame Art und Weise bewahrheitet. Er war nicht da. Den ganzen Tag nicht. Kein bißchen.

Und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, keimen in mir bereits wieder sehr blutrünstige Gefühle auf. Und das ist nicht gut. Weil ich dann wirklich irgendwann sehr, sehr böse werde. Und dann wäre es wohl besser für den Elektriker, wenn er gar nicht mehr käme. Oder zumindest nicht, wenn ich in der Nähe bin.

Der Bauherr war jedenfalls heute morgen bereits recht früh im Arbeitseinsatz. Der Plan war, einiges an Wandfläche zu bearbeiten, sodass wir eventuell mit verputzen und tapezieren an diesem langen Wochenende fertig werden sollten. Im Haus traf er allerdings lediglich den Parkettmann an, der bereits fleißig war. Das EG ist fertig. Es fehlen nur noch die Sockelleisten im Würfel, aber die werden dann angebracht, wenn die Türenbauer ihre Arbeit beendet haben und die Parkettfirma sowieso nochmals antreten muss.

Wer nicht da war, war der Elektriker. Nachdem er gestern wahllos mit ein paar Schaltern und Steckdosen rumgespielt hatte, war es das dann auch tatsächlich schon wieder. Im Bauherren brodelte es und er telefonierte sich zum Bauunternehmer durch. Man kontaktierte den Elektriker. Der war jedoch “unterwegs” und meinte, er würde in dieser Woche auch nicht wieder erscheinen. Toll…

Am Montag soll die Küche kommen und die Installationsarbeiten sind bei weitem nicht in einem Stadium, das den Einbau derselben erlauben würde.

Wir konstatierten, dass Telefonate und freundliche Gespräche uns jetzt wohl nicht mehr weiterbringen würden. Also wird wohl mit Drohungen gearbeitet werden müssen. Bei Überprüfung der Terminplanung stellten wir fest, dass bereits am 17.12.08 die gesamte Elektroplanung (bis auf die Steckdosen- und Schalterbemusterung) abgeschlossen war. Nur mal so am Rande: Wir haben jetzt Ende Mai!
Es ist zum Verzweifeln! Bei einigen Steckdosen sind nicht mal die Einsätze gesetzt. Da hängt noch der Dämmstoff aus der Wand. Der zweite Zählerkasten ist immer noch nicht da. Die THZ hängt immer noch am Baustrom. Der T-Com-Mann konnte seine Arbeit nicht vernünftig durchführen, weil die Datenleitungsarbeiten nicht beendet sind. Die Doppelsteckdose über den hohen Küchenschränken ist nicht mal gebohrt. Aber immerhin angezeichnet. Der Klingelnopf wurde weder von uns ausgesucht, noch passt er auf die Öffnung darunter, noch ist er ordentlich montiert. Und so ließe sich das endlos fortführen.

Abgesehen vom Elektro-Ärger sind wir wieder ein gutes Stück voran gekommen: Das OG ist eigentlich fertig. Bis auf die blauen Teile der Wände in Max’ Zimmer, die erst am Ende angelegt werden. Und bis auf die hohe Schlafzimmerwand, die tapeziert werden soll. Damit haben wir auch heute angefangen und bereits zwei Bahnen (eine Rolle!) verklebt. Dabei mussten wir feststellen, dass wir uns bei der Tapetenbestellung irgendwie verfranst hatten. Oder wollten wir vielleicht anfangs doch nicht die ganze Wand tapezieren? Jedenfalls fehlt uns eine Rolle Tapete. Ich habe sie eben gleich nachbestellt und sie wird hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Im Wohnzimmer haben wir dann noch die beiden Wandstücke rechts und links der zu tapezierenden Nischenwand verputzt, damit morgen die freie Wand tapeziert werden kann. Mit dem Rest des Kleisters machen wir dann im Schlafzimmer weiter. Ich überlasse allerdings dem Bauherrn das Anrühren. Ich kann keine Klümpchen mehr sehen und bei meinem angekratzten Nervenkostüm könnte es vielleicht dadurch zum Äußersten kommen. Und das wollen wir ja nicht wirklich, oder?

Morgen geht es dann also mit Wohn-, Esszimmer und Küche weiter. Und mit Möbel hin- und herräumen. Und putzen. Ich will die Tatsache, dass das Gerüst noch steht, nutzen, um mir das Luftraumfenster von außen vorzunehmen. So bequem komme ich da sicher nie wieder ran.
Ach, habe ich übrigens schon erwähnt, dass ich den Elektriker hasse?!

“Now that it’s over,
You can’t hurt me.
Now that it’s over,
You can’t bring me down.”
– Plain White T’s

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.