Basilikum ist ein Mädchen…

… und Vögel sind dumm und undankbar. Das sind die beiden Erkenntnisse, die ich aus dem heutigen Tag gezogen habe.
Der dämliche Basilikum ist tatsächlich die einzige Pflanze, die bei den leichten Minusgraden der letzten Woche die Grätsche gemacht hat. Jämmerlich, wie er da zwischen seinen kerngesunden Nachbarn Petersilie, Rosmarin, Pfefferminz und Salbei im Balkonkasten sitzt. Mann, Mann, Basilikum, da hätte ich dir doch zwei Grad mehr zugetraut…

Dass Vögel wirklich dämliche Tiere sind, hat sich heute auch herausgestellt. Ich war extra im Baumarkt, habe Kanthölzer gekauft und ihnen eine prima Futterhäuschenaufhängung gebaut. Aus einem alten Möbelgriff bastelte ich eine geniale Meisenknödelaufhängung. Schließlich half mir der Bauherr höchstselbst, die Futterstation im verdichteten Boden neben der Terrasse zu versenken. Super!

Das einzige, was mir jetzt noch fehlt, sind die doofen Vögel. Mehrere tausend Kontrollgänge zum Fenster brachten nichts. Kein Vogel weit und breit. Ich war kurz davor, mir ein Singvogelkostüm zu schneidern und tirilierend um das Häuschen herumzuhüpfen. Doofes, undankbares Vogelgesocks! Grrrrrr!!!

Die Hauptarbeit des Tages war der Aufbau der Schrankwand im Gästezimmer (Sorry! In Tines Zimmer – meinte ich natürlich!). Die Griffe sind montiert (vorher -> nachher).

Die Schrankwand aus des Bauherren Vaters Nachlass wirkt gleich ganz anders. Der Aufbau war relativ unproblematisch. Als Max am Mittag zu uns stieß, war auch die Aufhängung der beiden Hängeschränke kein größeres Problem mehr.
Doof wurde es erst, als wir feststellten, dass wir die Schrauben, mit denen die Regalböden befestigt werden, nicht einfach in die Seitenteile schrauben konnten. Dazu waren Hülsen mit Innengewinde erforderlich, die sich jedoch auch mit gutem Zureden nicht aus den Bohrungen entfernen ließen. Ersatz musste her!
Ein Besuch bei OBI half nicht weiter. Der angesprochene Mitarbeiter erwies sich zwar als seltener Glücksgriff. Er war extrem bemüht, eine Lösung für unser Problem zu finden, scheiterte jedoch an den vorhandenen Möglichkeiten. Eine Anfrage beim Schreiner im Nachbarort brachte bislang noch kein Ergebnis. Er will sich aber noch melden. Falls alles nichts hilft, müssen wir eben eine improvisierte Befestigungsalternative finden.
Am Ende stand alles bis auf die kurzen Regalbretter für die rechte Seite. Eingeräumt kann es nun erstmal werden. Damit verschwinden endlich die letzten Umzugskartons. Und anschließend sollte auch Platz genug im Gästezimmer sein, um die Ivar-Reste dort aufzuschlagen. Das ist die Aufgabe für morgen.
Zwischendurch brachte ich noch das Regal im HWR an, auf dem die Putzmittel deponiert werden sollen. Das Brett und die Befestigungswinkel lagen schon eine Weile bereit. Da sah ich ihre Stunde gekommen, als der Bauherr die Schrankwand mit Möbelpolitur bearbeitete und ich nur nutzlos in der Gegend herumstand. Gesagt, getan. Bestückt sieht man auch das blöde Abwasserrohr in der Ecke nicht mehr.

Morgen geht es dann im Gästezimmer weiter. Von da aus kann man auch prima das Vogelhäuschen sehen. Ich gebe so schnell nicht auf. Die dämlichen Biester werden schon irgendwann merken, dass ich es gut mit ihnen meine…

2 Kommentare

  1. “Das einzige, was mir jetzt noch fehlt, sind die doofen Vögel. Mehrere tausend Kontrollgänge zum Fenster brachten nichts. Kein Vogel weit und breit. Ich war kurz davor, mir ein Singvogelkostüm zu
    schneidern und tirilierend um das Häuschen herumzuhüpfen. Doofes, undankbares Vogelgesocks”

    Schön wegbleiben, liebe Vögelchen! Macht bitte einen grossen Bogen um die ganze Siedlung! :hoff:

    1. jetzt musst du nur noch dem bauherren eine – sagen wir – fünfstellige summe für beweisfotos von diesem erniedrigenden tun überweisen.
      neuester stand der dinge: kein vogel weit und breit… *schluchz*

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.