Das war knapp!

Ich stand noch unter der Dusche als die Gäste eintrafen. Der Vormittag war komplett auf die letzten Vorbereitungen drauf gegangen – und dann wurde es etwas eng.

Aber es ging letztendlich alles reibungslos über die Bühne. Der Tisch war gedeckt, als der Besuch ankam, die Vorspeisen-Tomatensuppe war – bis auf die Garnituren – bereit.

Vom Hauptgericht (Filet in Pfifferling-Farce, Blattspinat und Blätterteig) gibt es kein Foto. Da war es gerade etwas zu hektisch.
Den Nachtisch dagegen fotografierte ich ausführlich.

Zugegebenermaßen war das absolute kulinarische Highlight des gesamten Tages der kleine, warme Schokokuchen im “Weck”-Glas mit dem noch flüssigen Kern. Das Rezept gibt es morgen. Den Kuchen sicher ganz bald wieder. Hammer!

Zum Abschluss noch ein Blick auf ein Geschenk, das auch meinen kleinen, gefiederten Freunden zugute kommen wird, die es hoffentlich zu schätzen wissen werden. Als Platzhalter hat fürs Foto unser Flaschenöffner es sich darin bequem gemacht: Tschiep!


So. Das war’s für heute. Morgen mehr! An die Gäste von heute: War schön mit euch – auch ohne Käsebrett!

3 Kommentare

  1. Ich glaube, ich brauche nicht noch nachträglich ein schönes Fest zu wünschen – es scheint zumindest kulinarisch ein voller Erfolg gewesen zu sein. So bleiben mir nur die besten Wünsche für ein
    gesundes neues Jahr und bemerke frech (und faul auf meinem Sofa sitzend), dass der WP nach diesen Schmankerln wohl noch dringender geworden ist.
    😀
    Womit ich nur sagen möchte: bitte bitte das Rezept zu diesen fantastischen Bäumchen (Pinienkerne?) nachreichen!!! Die sind ja der Hammer!
    Alles Gute für 2010 – Bleistifterin

    1. jau. pistazien 😀
      das rezept wird nachgereicht. es ist nicht unlecker, aber kulinarisch weniger der hammer als optisch. für den geschmack war ja ohnehin der schokokram zuständig. wie meinte meine schwester doch
      gleich: “was der baum optisch war, war der schokokuchen geschmacklich” 😀

      euch auch alles gute fürs neue jahr! =)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.