Scherben bringen Kleb

Erstmal herzlichen Glückwunsch Richtung Bauherrinnenschwester, die ich hiermit herzlich im Forty-Club willkommen heißen möchte. Setz dich. Nimm dir einen Keks! Vielleicht freut es dich zu hören, dass ich für meine Gehässigkeit bereits bestraft wurde. Als ich eben ein paar Fläschchen Selbstgemachtes in die Geschenktüte packen wollte, entglitt mit eine Halbliterflasche mit extrem klebrigem Inhalt. Auf dem Küchenboden quietscht es trotz intensiver Putzaktion immer noch…

Glücklicherweise befinden sich ja noch reichlich Reserven im Kellerersatzraum. Bis auf den Kleb ist also nix passiert. Und mit dem werde ich nachher schon noch fertig. Hoffe ich jedenfalls.

Wir freuen uns jedenfalls schon aufs Feiern am Samstag. Das Wetter soll ja mitspielen – im Gegensatz zu den Tagen, an denen wir unsere Indoorpartyeinsätze im Sommer hatten. Gut auch für unseren vorher geplanten Bundesgartenschaubesuch in Kowelenz. Aber dazu dann am Wochenende mehr.

Heute liefere ich mal noch das Minzeisrezept vom Sonntag nach. Wir haben gestern die letzten Reste verspeist und ich war wieder einmal erstaunt, wie pfefferminzig doch mein Sirup – und damit auch das Eis – ist.

After-Eight-Eis

Gericht: Dessertteller, Eiswaffel
Keyword: dessert, eis
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 3 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 100 ml Vollmilch
  • 400 ml Sahne
  • 150 ml Pfefferminzsirup (gekauft oder selbstgemacht)
  • 15 Täfelchen After Eight
  • 50 ml Pfefferminzlikör

Anleitung

  • Eigelbe mit dem Zucker aufschlagen und mit der Milch zusammen in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren (oder auf dem Wasserbad, falls man auf Nummer Sicher gehen will...) erhitzen. Auf keinen Fall zum Kochen kommen lassen. Ständig mit dem Teigschaber oder einem anderen hitzebeständigen Schaber über den Boden des Topfs gehen, bis die Masse andickt.
  • Durch ein Sieb in eine mit der Sahne gefüllte Rührschüssel geben. Alles zusammen aufschlagen, Sirup und Likör ebenfalls unterrühren. Anschließend eine Weile im Kühlschrank auf Betriebstemperatur bringen und schließlich in die Eismaschine geben und rühren lassen.
  • Derweil die After-Eight-Täfelchen im Kühlschrank etwas abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden. Kurz vor dem Ende der Rührzeit ebenfalls in die Eismaschine geben. Eis anschließend in einer verschließbaren Schüssel (oder auch in einer Industrieeisverpackung mit Deckel - ich hebe die stets auf, wenn der Chef welche anschleppt) im Gefrierschrank deponieren.

Das Eis wird es sicher – auch mal ohne englische Schokotäfelchen – demnächst wieder mal geben. Jedenfalls solange noch genug Sirup vorhanden ist. Besonders in Kombination mit den warmen Schokokuchen schmeckt es wirklich köstlich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.