“Wir sagen euch an, …

… den lieben Advent.
Sehet, die erste Kerze brennt! …”

Zwischen dem Blogpost gestern und dem Brennen der ersten Kerze waren allerdings gute Nerven gefordert. Und dicke Socken. Und ein stabiles Abwehrsystem. Damit nicht einer von uns beim Abendessen in der “Adlerwirtschaft” in Hattenheim Wasser zu den köstlichen Speisen trinken musste, beschlossen wir, den ÖPNV zu nutzen. Bereits am Freitag hatte der Bauherr einen Rufbus für 18:13 Uhr bestellt, der uns zum Anschlussbus nach Taunusstein bringen sollte. Von dort aus wäre es dann ab Wiesbadener Hauptbahnhof mit dem Zug weitergegangen. Der Plan war perfekt. Wenn nicht dieser RTV-Rufbus Teil des Plans gewesen wäre.

“… Wir sagen euch an eine heilige Zeit,
Machet dem Herrn die Wege bereit! …”

Es war dann eine ziemlich “unheilige Zeit”, die wir mit dem Warten auf den blöden Bus verbrachten. Eiskalte Füße, etliche Handytelefonate und mit ordentlich Wut im Bauch machten wir uns um 18:40 Uhr frustriert auf den Heimweg. Zwischenzeitlich war der Taunussteiner Anschlussbus längst abgefahren und selbst mit einer beherzten Autofahrt nach Wiesbaden hätte man dort den Zug nicht mehr erreichen können. Toll…

Wir sagten den Tisch ab und besorgten auf dem Heimweg von der Bushaltestelle noch ein schönes Stück frischen Barsch und ein paar Kleinigkeiten, damit wir wenigstens nicht hungrig UND ärgerlich den Abend verbringen würden. Nur ärgerlich halt. “Machet dem Herrn die Wege bereit…” Haha… Hoffentlich ist er dann nicht auf einen Rufbus des RTV angewiesen. Dann sollte es das mit Weihnachten jedenfalls für alle Zeiten gewesen sein.

Beim Einkauf stießen wir dann auf ein lustiges Produkt, einen italienischen Vetter des Regulators sozusagen: Rotwein – falls man das so nennen darf – im Viertelliter-Tetrapack.

Bloß: Wo ist der kleine, normalerweise angeklebte Strohhalm am Trinkpäckchen? Und zu welchem Anlass könnte man derartiges kredenzen? Ich nahm zwar einen mit (0,25 €), aber nur weil ich im Laden die Kamera nicht dabei hatte. Zum Essen befreiten wir dann allerdings eine der letzten Flaschen des guten Bauherren-Bordeaux aus der Holzkiste. Den Tetra-Wein lagern wir noch ein wenig ein und warten auf einen besonderen Anlass.

Auf die Schnelle wurde etwas Essbares gebastelt. Es gab ein paar der frischen Spinat-Ricotta-Ravioli vom Italiener mit Gorgonzola-Spinat-Soße von eigenem Spinat. Währenddessen räkelte sich der Fisch namens Victoria in einem Sud aus Gemüsefond und Weißwein im Biodampf.

Später landete er dann auf dem Wirsingbettchen und wurde mit ein wenig Tomatenschaum zugedeckt. Die Wut verrauchte allmählich. Das aus der Not geborene Essen in Kombination mit dem Bordeaux tat sein Bestes. Wäre der blöde Bus gekommen, hätten wir zwar besser gegessen, und die Küche wäre am Ende des Abends auch noch unberührt gewesen, aber zum Jammern war es dann irgendwann auch zu spät.

Heute mittag geht es dann zum Bauherrinnenvater-Geburtstag in die alte Heimat. Wir nehmen das Auto. Besser ist das.

4 Kommentare

  1. Ach wie ärgerlich -ist doch immer das gleiche mit diesen Rufbussen: nur in der Theorie sind sie eine tolle Idee…
    Aber der Blogpost ist auf diese Weise sicherlich viel interessanter geworden! 🙂
    Frohen ersten Advent!
    (und happy birthday an die Frau Mama)

    1. “es war die vatigall und nicht die lerche” 😀

      für ein keller-essen hätte ich mehrere blogposts geopfert. aber da nun dieser blöde bus nicht kam, isses ja irgendwie zu spät, sich noch darüber aufzuregen. Das problem an den rufbussen sind die
      steuergelder. und das geklüngel. aber das führt zu weit. ich gebe dir recht: in der theorie sind sie toll 😀

  2. Genau aus diesem, oder ähnlichen Gründen kann ich mich erst dann richtig freuen, wenn ich vielleicht unbeschadet solche Einladungen nebst Essen überstanden habe und nicht für entsprechende Zeche
    aufkommen musste.

    Aber dies Art des Transportes funktioniert hier, selbst in leicht bergigen bis ländlichem Gebiet überraschenderweise hervorragend. Im Gegenteil. Bis jetzt waren besagte fahrtechnischen Bestellungen
    sogar immer überpünktlich. Sogar mitten in der NAcht. Also Respekt nach hier und Mitgefühl an euch.

    Ein leichtes Grinsen sei mir aber dennoch erlaubt. Zumal wenn ich weiterlese und die geschmackvolle Verpackung, von dem sicherlich noch geschmackvollerem was auch immer für Wein sehe. 🙂 Du bist
    sicher, das der nicht im Essigregal stand ? Gleich neben dem Oliven und Distelöl? 😉

    Aber jetzt mal ehrlich. Samstag nach 18:und paar Dreissig Uhr, wo bekommt man noch Viktoriabarsch in seiner leckeren Konsistenz her? Nach der Weinverpackung zu urteilen, waren es auch “nur”
    Tiefkühlbriketts vom Aldi. 😉

    Dann überstehe mal die entsprechende und kalte Woche. Bis zum zweiten Advent sind es ja nur noch 6 Tage. 😉

    Lg rolf

    1. das ware keine tk-briketts. das war frischer fisch aus der feinkosttheke von tegut. sollte so ähnlich wie migros bei euch sein. zumindest würde ich das nach dem besuch eines
      berner migros (oder war das in burgdorf?) mal schätzen.

      die fisch- und fleischtheke sind deutlich besser als bei vielen metzgern und fischhändlern im umkreis.

      hier schneit es seit zwölf stunden ununterbrochen. dir eine schöne woche =)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.