Ein hessisch-mallorquinisch-zypriotisches Wochenende. Mit Schnee.

Ein seltsames Wochenende war das. Freitags war die Welt noch in Ordnung. Vierundzwanzig Stunden später hatte sie was von „Schneeflöckchen, Weißröckchen“. Ich begann Weihnachtslieder zu singen angesichts des Anblicks vor dem Küchenfenster.

Dicke, fette Schneeflocken allüberall. Gegen Mittag war alles wieder weg. Abends begann es erneut zu schneien. Und in der Nacht fror es. Hallo?! Wir haben Mai! Meine Gemüseanzucht hinter der Scheibe will raus. Dringend! Und dann sowas… Tstststs…

Draußen froren sich Kerbel, Zierlauch und ihre Freunde sonstwas ab. Frechheit! Tomaten, Paprika und Chili beobachteten das Schneetreiben etwas verschnupft von hinter der Scheibe aus. Der Gatte meint, dass es sich um vorgezogene Eisheilige handelt. Und dass es das jetzt war. Ich hoffe, er behält Recht.

Währenddessen saßen wir drinnen und aßen – zumindest Freitag und Samstag – noch Frühlingshaftes.

Ich hatte aus einem Päckchen Grie-Soß-Kräuter Pesto hergestellt. Mit Cashews. Freitags gab es das mit Spaghetti, grünem Spargel und Zander. Und samstags dann mit weißem Spargel und einer selbstgewursteten Bärlauchwurst. Und dazu Bratkartoffeln, die am Ende kurz im Pesto baden durften.

Leider gibt es davon nur ein Handyfoto, da ich die Kamera nicht fand und parallel Todesangst hatte, dass das Essen kalt würde. Hrrrr…

Und heute war ich gleich doppelt fleißig: Den kompletten Tag über schmorte ein Ochsenschwanz auf dem Herd und der ausgezeichnete Geruch zog in fetten Schwaden durchs ganze Haus. Dazu dann morgen (oder so) mehr.

Da meine Lieferung aus Mallorca am Freitag eingetroffen war, hatte ich Mandeln, die unbedingt getestet werden mussten. Und da sich im Kühlschrank zwei einsame Eiweiße befanden, fiel mir etwas ein, das bereits seit längerem angedacht war: Ergolavi. Zypiotische Mandelmakronen nach einem Rezept von Afrodites Kitchen. Ich mach’s kurz: ein Volltreffer!

Der Gatte – seines Zeichens der größte Mandelgebäckliebhaber mindestens dieser Hemisphäre – tauchte mehrfach zum „unauffälligen“ Abgreifen auf.

Ergolavi – Zypriotische Mandelmakronen

Ähnliche Beiträge

Zutaten

  • 300 g blanchierte Mandeln
  • 150 g Zucker
  • 30 g Puderzucker
  • Schale einer Bio-Orange in Zesten
  • 1 TL Mandelextrakt
  • 2 Eiweiße

Zubereitung

  • Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • 75 Gramm der Mandeln hacken und beiseite stellen. Restliche Mandeln und Zucker einen Food Processor / Häcksler geben und zu einem feinen Mehl verarbeiten.
  • Puderzucer, Orangenzesten und Mandelextrakt zugeben und kurz einarbeiten lassen.
  • Eiweiße zugeben und zu einer kompakten Paste verarbeiten.
  • Masse teelöffelweise abnehmen, rollen, durch die grob gehackten Mandeln wälzen und zu Hörnchen formen. Auf Backpapier legen und etwa fünfzehn Minuten im vorgeheizten Ofen ausbacken.

Die Dinger kann man auch prima zwischendurch – also zwischen Weihnachtsbäckerei und Weihnachtsbäckerei – herstellen. Sowas geht immer. Vor allem sind sie eine perfekte Verwendungsmöglichkeit für Eiweißreste, die bei mir regelmäßig im Kühlschrank herumstehen. Ab jetzt möglicherweise nicht mehr. Zumal ich ja nun auch eine Bezugsquelle für ausgezeichnete Mandeln gefunden habe. Und Orangen für Zesten gibt’s da auch.

Danke nochmals an Susanne von magentratzerl.de, die mich wegen der hellgrünen Paprika darauf gestoßen hat. Die habe ich übrigens auch mitbestellt. Irgendwie dachte ich dabei immer nur an Orangen und Zitronen. Ein Fehler.

Zuletzt noch ein Blick auf meinen Lieblingsbodendecker vor dem Haus, der eigentlich bereits in voller Blüte stand: Bohnenkraut. Der Schnee ist allerdings jetzt wieder weg. Ich hoffe, das bleibt so.

2 Kommentare

  1. Hallo Manuela.

    wo hast Du denn die heiße spanische Ware bestellt?

    Bohnenkraut ist ein Bodendecker? Warum hat mir das keiner gesagt, BEVOR ich ihm einen meiner Balkonkästen überlassen habe und den es vermutlich komplett für sich erobern wird?! Dabei weiß ich gar nicht, was ich damit machen will, ich fand es nur so hübsch violett blühend und dachte mehr daran, Hummeln und Bienen damit eine Freude zu machen.

    LG
    N3ssa

    1. beim allseits bekannten versender aus soller. da es hier keine werbung geben wird: ich schicke dir den link als insta-pm 😀
      bohnenkraut ist nur für mich ein bodendecker. ich habe nach einigen fehlversuchen mit polsterphlox nach einer lösung für mein vor-dem-haus-beet gesucht und bin auf bohnenkraut gestoßen. wuchert wie blöd in die breite und blüht ganz herrlich. wegen der hunde und katzen in der nachbarschaft habe ich zu kochzwecken nich ein wenig im kräuterhochbeet 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.