Gar nicht so schlimm wie befürchtet, diese Rückkehr

Bei fiesem Wetter zu Hause waren wir vor einer Woche mal wieder Richtung Gozo gestartet. Uns graute bereits beim Abflug vor der Rückkehr. Und mit jedem Urlaubstag, der mit strahlendem Sonnenschein begann und exakt so endete, graute uns ein bißchen mehr davor. Am Ende reisten wir zwar vom gozitanischen Sommer in den deutschen Herbst, aber die Temperaturen waren ähnlich. Es sah nur schon beim Landeanflug deutlich herbstlicher aus rund um Düsseldorf als beim Abflug rund um Valletta.

Die kurze Nebelpassage bei der Durchfahrt durch den Westerwald lassen wir einfach mal aus. Schön isses hier. Tatsächlich. Und wir haben beim Verlassen des Flughafens nicht mal gefroren.

Im Garten stehen die Astern in voller Blüte. Ein Drittel der unreif geernteten Tomaten ist mittlerweile errötet. Bei den vor einer Woche noch grünen Chili liegt der Anteil der nachgereiften noch deutlich höher.

Diesmal hatten wir an die Woche Gozo aus abflugtechnischen Gründen – der Flieger ging heute morgen um 7:00 Uhr ab Valletta – noch einen halben Tag und eine Nacht in der maltesischen Hauptstadt drangehängt. Bislang waren wir immer möglichst flott durchgefahren, um die frühestmögliche Gozo Ferry zu erwischen und dem Stadtverkehr / Linksverkehr des „most crowded place in Europe“ zu entkommen.

Heute Mittag kamen wir zu Hause an. Die Koffer sind entpackt, die erste Waschmaschine ist gelaufen, die Fotos der ersten drei Tage sind bearbeitet. Morgen geht es wieder ins Büro. Ich hoffe trotzdem, die Woche über mit der Urlaubsnachbereitung durchzukommen.

Am liebsten würde ich allerdings jetzt den nächsten Air-Malta-Flug nehmen. Und dann die nächste Fähre nach Gozo. Sofort. Oder wenigstens am Donnerstag. Da soll es ja hier wieder regnen…

Merken

4 Kommentare

  1. Bilder geguckt. Ich glaube immer noch, dass Malta ein Hannover im Mittelmeer ist. Aber mit dem schlaffen Chamäleon kann es jetzt mal echt punkten. :chick: (Hoffe, das war nicht nur irgendein Tierpark. :D)

    Chameleons 1 – Scorpions 0 ^^

    1. Hannover im Mittelmeer ist aber irgendwie schon besser als Hannover in Hannover. Das nur mal so am Rande 😀
      Aber auf Malta haben wir uns ja bis Samstag bisher immer nur durchfahren aufgehalten. Gozo ist was komplett anderes. Für die Malteser sind die Gozitaner ein Haufen unterbelichteter Bauern. Nett, oder? 🙂 Gefällt die Gozo jetzt?
      Das Chamäleon hing im Botanischen Garten in Nadur einfach im Baum rum. Es ist ein freies Chamäleon 8)

      1. Fast hätte ich dir zugestimmt, aber Hannover in Hannover hat immerhin den Vorteil, relativ unaufwändig in weniger trostlose Gefilde flüchten zu können. Und, wenn ich es mir genau überlege, haben wir auch einen botanischen Garten mit freilebenden Echsen (wenn auch nur Eid-…). 😛 Und kritische Bloggerinnen werden hier nicht einfach in die Luft gesprengt. (Noch nicht.) :rolleyes:

        Gozo, Isernhagen im Mittelmeer. Macht es nicht besser. :haha:

        Deine De-Chirico-Fotos sind toll!

        1. Vielleicht liegt das daran, dass es in Hannover keine kritischen Bloggerinnen gibt? 😀
          Erschreckende Sache. Frage mich, wo die Aufschreie wegen der Verletzung der europäischen Werte bleiben…
          Und: Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.