IMG_4253

Von Valentinstag hält hier irgendwie niemand etwas. Lassen wir es also einfach und ignorieren es. Anderswo mag es beherzte Törtchen und herzige Deko geben. Brauchen wir nicht. Weg damit!

Dafür haben wir ein Herz für Amseln. Also ich. Das da oben ist „meine“ Amsel. Zumindest sehe ich das so. Die Amsel denkt wahrscheinlich: „Oh! Da ist ja mein Mensch!“ Die Amsel hat auch eine Frau. Die Frau der Amsel kann aber anscheinend nicht kochen. Wieso sonst sollte meine Amsel ständig an der Meisenfutterstelle rumlungern?!

Und auf meiner Bank. Aber vielleicht denke ich auch nur, dass es meine Bank ist. In Wirklichkeit ist es wahrscheinlich die Bank der Amsel, die ich ab und an mal benutzen darf. Zumindest benimmt sie sich, als ob es ihre Bank sei. Abwischen darf ich sie dann allerdings hinterher…

IMG_4247

Die Amsel hat noch keinen Namen. Bekanntermaßen neige ich ja dazu, allem um mich herum Namen zu geben. Ich muss wohl mal intensiv nachdenken. Vorschläge?!

Und wo wir gerade schwarz sehen: Als ich meine Tarte au citron meringuée aus dem Ofen holen wollte, wo sie eigentlich nur kurz unter dem Grill von oben Farbe bekommen sollte, stellte ich fest, dass zwei Minuten vielleicht doch zu lange waren. Egal. Nach der ganzen Arbeit sage ich mir jetzt einfach, dass ich das genau so wollte. Cross. Crosser als üblich. Schmeckt auch kein bißchen verbrannt. Ehrlich!

IMG_4266

Ich hätte schließlich auch ein Stück von der deutlich helleren Seite fotografieren können. Hab‘ ich aber nicht. Die ist super so. Und dank der herausragenden Zitronen schmeckt sie auch überhaupt nicht sauer, sondern eher total fruchtig. Zu den Zitronen: Nach ausgiebigen Tests hier die Bezugsadresse: Fet a Sóller. Wirklich lecker, schneller Versand – und am Ende auch nicht wesentlich teurer als im Supermarkt. Empfehlenswert.

Fehlt noch das Tarte-Rezept:

_________________________________________

TARTE AU CITRON MERINGUÉE
Zutaten (für eine Tarteform):
…für den Mürbeteig:
125 g Butter auf Zimmertemperatur
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Ei
250 g Weizenmehl
…für die Zitronenmasse:
2 große (oder 3 kleinere) unbehandelte Zitronen
125 g Puderzucker
200 ml Sahne
5 Eier
… für den Baiserdeckel:
2 frische Eiweiße
1 Prise Salz
80 g Zucker
Zubereitung:
Für den Teig Butter, Puderzucker und Salz mit den Knethaken des Handrührers verkneten. einarbeiten. Mehl zugeben und unterkneten. Teig platt drücken und in Frischhaltefolie für zwei Stunden kalt stellen.
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine gefettete Tarteform (Springform geht auch) legen. Boden und Rand der Form mit dem Teig auslegen und gut andrücken. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.
Im vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene etwa 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und in der Form auf einem Kuchengitter kurz abkühlen lassen. Den Ofen auf 140 Grad stellen.
Von zwei Zitronen Schalen mit der Reibe entfernen. Saft von allen Zitronen auspressen – Saftmenge: etwa 150 ml. Zitronensaft, Zucker und Sahne verrühren. Eier verquirlen und mit den Zesten unterheben. Füllung in den Tarteboden gießen, etwa vierzig Minuten abbacken. Herausnehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.
Eiweiße und Salz steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Eischnee auf der vorgebackenen Creme verteilen und Spitzen formen, indem man diese mit der Rückseite eines Löffels nach oben zieht.
Gaaanz kurz (!) unter den vorgeheizten Backofengrill geben, bis die Spitzen gebräunt sind.
__________________________________________

Apropos „Spitzen“: Gerade macht das letzte Suppenhuhn der Saison seinen Freischwimmer in meinem Kochtopf. Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh‘!

IMG_4269

Gleich wird es zerlegt. Ich freue mich jetzt schon auf den Herbst. Die Suppenhühner to be sind allerdings jetzt erstmal mit Eierlegen beschäftigt. Gönnen wir ihnen einen schönen Sommer. Der Bornhof schlachtet ein Jahr später als üblich – also nach zwei Sommern. Und man schmeckt es auch. Bwark!

Zuletzt noch ein Blick auf meine Erbsen. Nach sechs Tagen sieht das so aus:

IMG_4280

Wer schnelle Erfolge mag, ist bei Erbsen richtig. Ich finde das toll. Das ist fast wie ein später Gruß vom zweitbesten Mann (Max, du bist ein Kind. Kein Mann! :D) meines Lebens – meinem Opa Toni. Und an dieser Stelle wird es jetzt doch irgendwie valentinig. Ungewollt. Ich glaube, ich werde ihn immer vermissen.

IMG_3931

Keine Ahnung, was da bei mir schief gelaufen ist, aber ich kann einfach nicht krank und gleichzeitig entspannt sein. Ich fühle mich dann immer wie eine nutzlose, faule Lusche. Wie ein Drückeberger. Vermutlich sind das die eifelanisch-moselanischen Bauerngene, die mich selbst mit Fieber auf den Acker oder in den Kuhstall treiben wollen – obwohl beides – zumindest in diesem Leben(sabschnitt) – nicht auf mich wartet.

Gut… Wem als Kind bei Erkältungen Orangensaft mit Eigelb aus dem Schüttelbecher eingeflößt wurde, der ist wahrscheinlich ohnehin versaut fürs Leben…

Jedenfalls habe ich mich heute ins Büro geschleppt. Mehr als zwei Tage halte ich das auf dem Sofa nicht aus. Ich fürchte, meine Kolleginnen berechneten exakt DAS nach all der Zeit mit ein. Jedenfalls hatten sie mir alle wirklich fiesen Sachen offensichtlich aufgehoben. Grrr…

IMG_3940

Im Prinzip ist meine Einstellung natürlich super, wenn man selbständig ist, eine gute Risikolebensversicherung hat und vor dem fünfzigsten Lebensjahr sozialverträglich abzunippeln gedenkt. In einem ausbeuterischen Arbeitsverhältnis jedoch, das zunehmend auf neoliberale Ideen setzt, ist man damit nur der Depp vom Dienst. Congrats!

Ich musste heute jedenfalls zu meinem eigenen Entsetzen feststellen, dass ich in den vergangenen zehn Jahren exakt sieben Tage krank war. Wenn es wenigstens in sieben Jahren zehn Tage gewesen wären… Aber auch das hätte mein Selbstwertgefühl nicht retten können. Ich bin doof.

Wie auch immer… Orangensaft mit Ei hin, Dummheit her… Bereits nach einer halben Stunde sehnte ich den Feierabend herbei. Und er kam! Freitag. Schluss. Aus. Ende.

IMG_3859

Themenwechsel. Was in den letzten Tagen wahnsinnig Wichtiges geschah:

Ich erwischte am vergangenen Sonntag als „Catch of the Day“ einen Grünspecht auf dem Golfrasen nebenan. Keine Ahnung, ob das ein normales Verhalten für Grünspechte ist, aber dieser verhielt sich wie eine Amsel. Mmmmhhh….

In der vorvergangenen Woche produzierte ich Rote-Bete-Gnocchi mit Rosenkohl, Tomaten und Stilton Sauce. Sehr lecker. War eigentlich als Testlauf für den am letzten Wochenende geplanten Besuch vorgesehen. Den mussten wir dann aber leider wegen meiner dämlichen Erkältung absagen. Ich hasse mich schon wieder. Und ich hatte mich echt darauf gefreut…

IMG_3822

Stattdessen gab es Linseneintopf und Hühnersuppe. Hühnersuppe! Klar. Am Dienstag rief mich nämlich der Hofladen meines Eierhofs an, dass es Suppenhühner gäbe und man mir eins reserviert habe. Ich holte es trotz – oder wegen? – meines geschwächten Zustands natürlich noch ab. Huhn. Klar. Her mit dem Huhn!

Logische Konsequenz war eine Hühnersuppe. Und damit sind wir jetzt auch beim Thema. Wie bereits avisiert hier jetzt das tausendfach überarbeitete Hühnersuppenrezept:

IMG_3904

_________________________________________

HÜHNERSUPPE
Zutaten:
2 große Zwiebeln, halbiert
Oel
4 Möhren, in Scheiben
1 Knolle Sellerie, in groben Würfeln
1 Stange Lauch, in Ringen
1 Staudensellerie, in Stücken
4 l Wasser
1 Suppenhuhn
3 Knoblauchzehen
1 größeres Stück Ingwer, in dünnen Scheiben
Nelken
Safran
Lorbeerblätter
Chiliflocken
Salz, Pfeffer
Kurkuma
Petersilie
dünne Scheibchen aus zwei kleinen Möhren
1 Bund Frühlingszwiebeln, in Scheibchen
Suppennudeln
Zubereitung:
Gemüse zerkleinern. Halbierte Zwiebeln mit der Schnittseite nach unten in etwas Oel bei hoher Temperatur anbraten. Gewürfeltes Gemüse zugeben. Kurz mit anschwitzen. Wasser angießen.
Suppenhuhn einlegen, Deckel drauf, warten.
Gewürze, Ingwer und Knoblauch zugeben. Wieder Deckel drauf und etwa drei Stunden kochen lassen.
Huhn herausnehmen und auskühlen lassen. Suppe derweile offen weiterköcheln lassen. Huhn auslösen. Knochen, Haut und Rest zurück in die kochende Suppe geben. Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und beiseite stellen.
Suppe abseihen. Erst durch ein Sieb, dann durch ein Handtuch. Brühe zurück in den Topf geben. Zerkleinertes Fleisch zugeben, weiter offen einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kurkuma abschmecken.
Möhrenscheibchen zugeben und mitköcheln lassen. Derweil Suppennudeln gar kochen. Beiseite stellen. Kurz vor Ende der Garzeit gehackte Petersilie und Frühlingszwiebeln zugeben.
Gekochte Suppennudeln auf die Teller verteilen. Mit der Suppe angießen. Essen und gesund werden!
__________________________________________

IMG_20151206_134011

So. Und damit habe ich mein Versprechen eingelöst. Zusatz: Immer wieder abschmecken gegen Ende. Wischtisch!

Auch wichtig: Nachdem ich mich jetzt im Rückwärtsgang durch das Jahr 2015 gepflügt habe, bin ich am Anfang des Azorenurlaubs angelangt. Den Rest zu bebildern schaffe ich hoffentlich am Wochenende. Und dann geht es ans Feintuning des Blogs. Und an die Reparatur unzähliger Links. Die funktionieren nämlich größtenteils auch nicht mehr. Schwitz…