Wenn mich jetzt jemand fragt, …

IMG_8677

… wie ich das gemacht habe, kann ich keine vernünftige Antwort geben. Leider. „Das“ ist selbstgemachter Ketchup. Mein Ziel war, ihn ohne Unmengen von Zucker herzustellen. Am Ende spendierte ich ihm etwa zwei Esslöffel Gelierzucker – einerseits für den Geschmack, andererseits für die Konsistenz.

Was davor passierte, war der Start mit einem selbstgebastelten Rezept aus der Erinnerung an den letzten Franz-Keller-Kochkurs vor etwa zwei (oder waren es gar drei?) Jahren. Schwierig. Zumal in meinem fortgeschrittenen Alter. Mit Gedächtnis hat man es da ja gerne mal nicht mehr so…

IMG_8580

Jedenfalls habe ich so oft zwischendurch abgeschmeckt, nachjustiert, spontan dies und das hinzugefügt, dass es mir jetzt etwas schwerfällt, das alles wieder auf die Reihe zu bekommen. Das Ergebnis war jedenfalls zufriedenstellend.

Ich werde das Ganze bei Gelegenheit nochmals nachkochen und exakt mitschreiben. Versprochen! Die ganze Aktion dauerte etwa vier Stunden – deutlich mehr als allüberall propagiert. Egal. Ich reduziere ja ohnehin gerne ein. Hihi!

 

IMG_8654

Ein Wort zum Stempeletikett von gestern und den Stempelanhängern von heute: Dieser blöde Stempel lag jetzt schon seit geraumer Zeit herum. Mich ärgerte jedes Mal, dass in der unteren Zeit die Jahreszahl eingetragen werden konnte, die dann von einem „by…“ ergänzt wurde.

Blöd irgendwie. Ich wollte ja nicht, dass in dem freien Feld „MrsFlax“ stand, sondern, was im jeweiligen Behältnis drin war. Gestern machte es dann „Klick!“. Messer raus und „by“ operativ entfernt. Jetzt kann man rechts in den freien Raum perfekt den Inhalt des Glases eintragen. Super. So wollte ich das. Hauptdarsteller ist ja immer noch der Inhalt – nicht der Koch.

IMG_8640

Themenwechsel – und jetzt kommt etwas, das mich heute morgen wirklich begeistert hat! Gestern fragte die Schwester nach, was denn nun so aus meinen Kartoffeln geworden sei. Frustrierte Antwort. Die Vitelotte hatte nach dem Auspflanzen in Gartenerde irgendein hartnäckiges Tier tagelang immer wieder niedergefressen, bis sie aufgab.

Und das Bamberger Hörnchen? Sah nach unserem Urlaub aus, als ob dasselbe Tier ganze Arbeit verrichtet hätte. Ich hakte die Sache innerlich ab. Die Schwester meinte jedoch, ob ich denn mal gegraben habe. Habe ich nicht.

Heute morgen habe ich dann gegraben. Quelle surprise! Hörnchen, Hörnchen, Hörnchen!

IMG_8643

Das ist schon eine ordentliche Menge für eine ertragsarme Sorte. Ich war echt platt! Und hocherfreut. Und natürlich stolz.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte die Mutter der kleinen Hörnchen noch auf der Küchenfensterbank gestanden und Wurzeln gezogen. Und jetzt das. Die gibt es heute Abend außerplanmäßig als Vorspeise o.ä.

IMG_8672

Ich find’s echt toll! Und mit Kartoffeln versuche ich es im kommenden Jahr definitiv wieder. Schon weil die Freude beim Finden und Ausgraben so groß ist.

Und bevor ich es vergesse: Die Zucchini waren toll (und ungiftig!). Den Rest der Füllung habe ich in Paprika vom Biohof gestopft. Und dann festgestellt, dass ich mein „Gefüllte Paprika“-Rezept bisher nicht verbloggt habe. Unverzeihlich! Das war das Lieblingsessen meiner Kindheit, das ich mir jahrelang immer am Geburtstag gewünscht habe.

Vielleicht liegt es daran, dass es total unfotogen ist. Aber das ist ja auch mal eine Herausforderung: Fotografiere eine gefüllte Paprika, die lecker aussieht. Ich schaue mal, was sich machen lässt.

6 Kommentare

  1. Die Freude bei Finden und Ausgraben wiederholt sich, wenn man im nächsten Jahr beim Beetumgraben merkt, wie viele Kartoffeln man im Vorjahr übersehen hat. 😀

    Apropos Ausgraben: Vor einigen Wochen habe ich hier eine rose Herbstanemone gesehen? Wollte damals die Freude nicht verderben, aber wenn ihr Lehmboden habt, wirst du in einigen Jahren seeehr viele Gardendiggingpunkte sammeln können. :fg: Selbst gegen das böse R ist er resistent, der mittlerweile größte Feind in meinem Garten. Es gibt keine Worte, die meinen Hass auf dieses Pestzeug ausdrücken könnten. X(

    1. ach gottchen! sag jetzt sowas nicht! wie lange ich gebraucht habe, bis das ding mal blühte! ach, was soll’s… von mit aus kann es alles zuwuchern. gegen die akelei hat es eh keine chance. oder….?!

  2. Also bei mir hat dieser Killerkrebs unter den Pflanzen schon das halbe Staudenbeet getötet. Und das ist – besser: war X( – nicht klein. Gibt ja verschiedene Sorten… die weißen, die meine Mutter angeschleppt hat, sind nicht invasiv, die rosanen haben mich dieses Jahr schon einige Tage meiner wertvollen Lebenszeit gekostet. Zwei, drei Wochen nach dem mühsamen Ausreisen (^^) waren sie jedesmal wieder da. :wall: Also Obacht!

  3. MrsFlax, du bist mir stets ein Vorbild! nicht nur blogst du fleißig, auch die verbloggten Dinge will ich alle auch! Ketchup kochen? hmmmm. Irgendwann…
    Und da ich den schönen Stempel auch habe, aber aus dem gleichen Grund selten benutze… suche ich mir jetzt ein Messer! Danke für den Tipp!
    Viele Grüße (und ja, ich bin noch da. nur zur Zeit ganz leise…)
    P.

    1. liebe projektmanagerin, das kompliment kann ich zurückgeben. schließlich stricke ich ab und an mal wieder und nähe zwischendurch tatsächlich auch mal – vor allem, nachdem ich auf deiner seite war. irgendwie motiviert mich das. eigenes bloggen geht mittlerweile nicht mehr in der alten regelmäßigkeit, aber ich bemühe mich 😀
      ich bin übrigens bei dir auch noch da – aber „irgendwie ist immer was“. man liest und schweigt. und man ist froh, wenn der alltag läuft. ich muss ehrlich zugeben, dass ich als „netzwerkerin“ irgendwie eine nullnummer bin. zumindest online. ich lese immer und kommentiere selten. aber ich habe oft an dich bzw. euch (gruß an den herrn und meister!) gedacht. ehrlich! =)
      zum ketchup: solltest du echt machen. mein mittlerweile nicht mehr im haushalt befindlicher max war heute der meinung, dass dieser ketchup „unfasslich gut“ sei. und der hat ahnung von ketchup 😀
      ganz liebe grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.