Putzig!

Das war nicht gerade ein schweißtreibender Tag. Jedenfalls nicht für uns. Eigentlich wollte sich der Bauherr in aller Frühe mit unserem schludrigen Trockenbauer Wolf von Wolf & Wolf treffen, um den diesem überlassenen Bauschlüssel in Empfang zu nehmen. Telefonisch war er jedoch nicht zu erreichen – das schlechte Gewissen? -, um einen genauen Termin zu vereinbaren. So hinterließ der Bauherr auf der wolfigen Mailbox eine Nachricht, dass unser stümperhafter Freund den Schlüssel doch bitte unter unserer verbogenen Bautür durchschieben möge.
Mit Lubor wollten wir uns dann später treffen, um diesem den Schlüssel auszuhändigen, damit er morgen gleich in aller Frühe mit professionellerem Gespachtel als dem meinen loslegen kann. Die Gipskartons freuen sich bestimmt schon auf ihn und sind heilfroh, damit meinen Mißhandlungen zu entkommen.

Ebenfalls heute morgen erreichte uns eine Mail von Tom-yes-we-carpenters-can-carve-front-doors mit der Zeichnung und den Preisangaben für unsere schöne, rote Tür. Das ging ja mal flott. Sofort wurde die Freigabe erteilt. Jetzt ist das Ding bereits in der Fertigung.
Die Mail war gerade beantwortet, als es an der Tür klingelte und der GLS-Mann mir die Fototapete für die Küche überreichte. Der gemeine Bauherr verbot mir, die verschweißte Tapetenrolle zu öffnen. Verdammt! Da wartet man ewig und dann darf man sich das Prachtstück nicht mal genau anschauen! Na gut… So lange hat es auch nicht gedauert…


Die Tapete ist 160 cm hoch und 241 cm breit und besteht aus sechs Bahnen. Was ich durch die Verpackung sehen konnte, sah wirklich gut aus. Die Farben sind gelungen und die Tapete scheint qualitativ (Vliestapete) auch in Ordnung zu sein. Der ganze Spaß hat jetzt inklusive MwSt. und Versand knapp EUR 120,- gekostet. Bestellt habe ich bei „Juicywalls“, gedauert hat es genau 14 Tage, bis ich die Tapete in der Hand hatte. Nur blöd, dass ich sie morgen nicht gleich an die Wand kleben kann…

 

Als wir am frühen Nachmittag dann am Haus ankamen, um uns mit Lubor zu treffen, erwartete uns die nächste Überraschung: Die Verputzer waren vor Ort! Und das einen Tag VOR dem avisierten Termin. Das Haus war bereits komplett grau verputzt. Die Herren waren gerade mit dem Sockel beschäftigt. Der Chef meinte, sie kämen am Donnerstag nochmals, um einen letzten Anstrich vorzunehmen. Anschließend kann dann das Gerüst weg. Endlich!


Der Wolf-Schlüssel lag tatsächlich im Haus. Der Herr hatte es wohl vorgezogen, uns nicht nochmals über den Weg zu laufen. Das war dann wohl das Ende einer wunderbaren Geschäftsbeziehung. O.k. – was soll’s? Er hat immerhin die ganzen schwierigen Stellen beplankt. Die Arbeit war nicht immer einwandfrei, aber er kam ja zum Nachbessern. Dafür war seine Firma wirklich extrem günstig. Deutlich günstiger als die anderen Angebote, die wir eingeholt hatten. Und er war stets wie abgesprochen zur Stelle und hat seine Arbeit erledigt. Vergessen wir mal den Komplettausfall seines Subunternehmers Wilhelm, ist es eigentlich im Rückblick ganz in Ordnung so.

Mit Lubor wurde vereinbart, dass ich morgen noch Putzwinkel für die Bäder besorge und vorbei bringe. Drängt ja nicht so wahnsinnig, da die spanischen Fliesen für die Bäder ja nach wie vor beim Spediteur lagern, der nicht so richtig in die Gänge kommt. Nächste Woche sollten sie kommen, damit wir nicht unnötig Zeit verlieren.

Lubor wird erst alle Wände und Decken spachteln und anschließend die bereits vorhandenen Fliesen in Küche, HWR und Eingangsbereich verlegen. Ich rechne es ihm übrigens hoch an, dass er sich beim Anblick meiner Uniflott-Schweinereien nicht stundenlang halb bewusstlos und hysterisch lachend auf dem Boden wälzte. Ich weiß so etwas zu schätzen und bin dank ihm nun wider Erwarten noch im Vollbesitz meiner Selbstachtung. Danke!

4 Kommentare

  1. Was passiert eigentlich, wenn man z.B. auf der Außenputz-Seite auf den Button „Lancer le diaporama“ drückt? Ich habe mich jedenfalls nicht getraut. Bestimmt etwas ganz schlimmes – wahrscheinlich kriegt man sogar Krebs.

    1. ja. augenkrebs 😀
      wie du dir sicher schon gedacht hast, startet die „lancer le diaporama“-schaltfläche einen rückblick auf die tdf-höhepunkte des texanischen one-egg-wonders. sehr beeindruckt hat mich vor allem mal
      wieder die szene, als er ulle beim prolog-zeitfahren 2005 überholt. ich bin sicher, es wird dir gefallen. trau‘ dich! 😀

Schreibe eine Antwort zu joaquin Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.