Ein Tisch ist ein Tisch

Nein, Peter Bichsel, so einfach ist es eben nicht! Aber entgegen alle Vernunft ist es uns heute doch tatsächlich gelungen, den perfekten Couchtisch zu finden. Unglaublich!

Kurz vor seiner Entdeckung wollten wir eigentlich schon aufgeben. Nach vier Möbelhäusern gestern und dreien heute waren wir im Prinzip weder in der Verfassung, noch willens, uns weiterhin mit potthässlichen und / oder sauteuren Couchtischen zu beschäftigen.

Der letzte Versuch war dann heute nochmals MannMobilia, was allerdings auch erst nicht die erhoffte Erlösung zu bringen schien. Am Ende hatten wir nur einen Tisch gefunden, der uns überzeugt hätte, aber der lag mit EUR 1.450,- (und das angeblich reduziert!) weit über dem, was wir auszugeben gewillt waren. Es kann doch nicht sein, dass man für ein blödes Tischchen derartig viel Geld ausgeben muss.

Zumindest waren wir uns in einer Sache nach der Besichtigung von Hunderten von Modellen absolut sicher: In Frage kommt eigentlich nur weiß. Alles andere verliert sich auf dem Holzboden oder sieht doof aus. Fast wäre unsere Entscheidung schon gefallen, als wir den eigentlich idealen Tisch sahen, der jedoch sandfarben und auf Nachfrage auch nicht in weiß erhältlich war.

Und dann – ganz zum Schluss – schlenderten wir bereits ziemlich frustriert an den letzten Tischen vorbei und da stand er! “Da steht unser Tisch!” meinte ich, rannte hin, schnappte mir das Preisschild, warf einen Blick darauf und fügte hinzu: “Allerdings steht hier unser Tisch!!!”
Der Preis war im Vergleich zum Preis von allem, was wir vorher auch nur einigermaßen schön gefunden hatten, eine echte Wohltat, und damit war die Entscheidung eigentlich gefallen. Interessanterweise stand auch gleich eine Verkäuferin neben uns und erkundigte sich, ob sie helfen könne. Sie konnte – indem sie nachschaute, ob der Tisch vorrätig sei – und siehe da: Er konnte sofort im Auslieferungslager in Nordenstadt abgeholt werden. Manchmal klappt aber auch einfach alles!

In nun schon fast übermütiger Stimmung konnten wir uns anschließend sogar recht schnell für Lampen für Eingangsbereich und Würfelecke entscheiden, nahmen noch ein paar quietschgrüne Tischsets mit und fuhren frohgemut nach Nordenstadt.

Der Nachmittag verging mit Tischaufbau und Lampeninstallationen. Und da ich heute auch so schön früh gebloggt habe, kann ich mich gleich ganz dem Abendessen und anschließend beim Fernsehen dem Glasabstellen auf dem neuen Couchtisch widmen. Schöne Aussichten!

6 Kommentare

  1. Im Augenblick bin ich wieder mal auf dem “Selbermachen Tripp”. Ich denke das passende Holz wäre schnell gefunden. Die richtige “Lasur” ebenfalls. Beine gibt es auch genug zur Auswahl. 😉 Vor drei Monaten wollte ich ein paar “alte” Stahlrohrstühle entsorgen, die im LAufe der Jahre ihre Mobilität der Sitzmöglichkeiten verloren hatten. Zum Glück standen die Gestelle noch im Keller rum. Die Grosse zog diese Woche aus und wollte sich “Stühle” kaufen. Allerdings reichte das Geld nicht für die Wunschsitzgelegenheiten. Na ja. Holzplatten in die richtige Form geschnitten, noch ein wenig daran rumgefrässt, passender Schaumstoff nebst schwarzem Leder…. am liebsten würde ich unsere neuen abgeben und die 8 Stühle selber behalten. Aber Töchterchen hat was absolutes nun dagegen. 😉 Wünsche euch noch viel Lust, Spass und Kreativität beim Einrichten. 😉

    LG rolf

    1. hi rolf,
      selbstgemacht ist immer am schönsten. da stimme ich dir absolut zu!
      richtig cool ist auch ein flohmarktgang, bei dem man etwas findet, das sonst niemanden interessiert. mit ein wenig aufwand wird dann ein richtig tolles einzelstück draus – und ab da heißt es immer:
      “wo hast das DAS denn her?!”
      dir viel spass beim basteln. wie wäre es mal wieder mit ein wenig verbalgebastel im blog?
      liebe grüße in die schweiz
      manuela

  2. Im Augenblick habe ich wie gesagt die “Stühle” für die Grosse gemacht. Weil es so gut ging, bin ich gleich an Versuchen mit Mehrfarbigen Ledereinlagen auf Holz. Könnte spannend werden. Ansonnsten liegt noch ein “Grossbild” Color auf Holz und Stein in Arbeit. Bestehend aus vier Bildern, welche die vier Jahreszeiten in Farbe und Symbolik darstellen werden. Also viel zu tun. 😉 Vielleicht stelle ich wieder mal was rein.
    Zu Weihnachten gibt es aber sicherlich die endlich fertiggetsellte Pyramide zu sehen. Da fummel ich jetzt drei JAhre dran rum. Wird ja auch 1,80 m hoch. 😉

    LG rolf

    1. klingt nach rolfs hobbythek. fotos und bastelanleitungen wären nett 😀
      ich stelle gerade fest, dass unsere pyramide zu klein ist. was jetzt? aufrüsten? 😀

    1. zu den fehlenden regalbrettern fällt mir auch nichts mehr ein. die bücher passten vorher in zwei regale und ein paar bretter weniger. man hätte sie vielleicht doch nicht wochenlang in den
      obstkartons unbeobachtet lassen sollen. sie scheinen sich auf wundersame weise vermehrt zu haben… *schwitz* 😀

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.