Comeback-Day

Seit geraumer Zeit schon wundern wir uns darüber, auf welch aussichtsloser Mission sich die Nachbarskatze befindet. Sie erklettert ständig das Vogelhäuschen, lümmelt sich darauf und fummelt mit den Pfoten in den Öffnungen herum.

Dabei liegt auf der Hand, dass sich die Meisen köstlich über sie amüsieren. Seit heute steht fest: Sie hat es gar nicht auf gefiederte Beute abgesehen. Beim Wäscheaufhängen fiel mir heute Mittag auf, dass sie ziemlich aufgeregt auf dem Dach des Futterhäuschens herumturnte.

Ich beobachtete sie eine Weile (mit der Kamera) und wurde schließlich Zeuge der spektakulären Flucht einer Maus, die das Vogelhäuschen überstürzt verließ und am Rasen entlang flitzte, um sich in Richtung unbebaute Wildnis unterhalb unseres Grundstücks in Sicherheit zu bringen. Eine Maus! Norbert! Er ist zurück! Und die Katze hat ihn nicht erwischt, weil sie zwischenzeitlich beschlossen hatte, mir auf der Terrasse Gesellschaft zu leisten. Braaaves Kitty-Kätzchen!

Das zweite Comeback des Tages kam deutlich weniger überraschend. Der Herbst ist nun eindeutig zurück. Unser Mandelbäumchen hat in den letzten Tagen ziemlich rasch die Farbe gewechselt und einiges an Laub abgeworfen. Man kann es nicht mehr ignorieren: Es wird ab jetzt nur noch kälter und fieser werden. Zumindest draußen. Zeit, die letzten Broccoli zu ernten. Ruck-zuck blanchiert und ab mit ihnen ins Gefrierfach.

Nach den restlichen Aufräumarbeiten im Haus und zwei weiteren Maschinen Wäsche stand dann schließlich mein eigenes Comeback auf dem Tagesplan. Winterpokalstart. Nach einem wahrhaft grausamen Lauf durch die heimische Gemarkung, der sich unter gar keinen Umständen auf mehr als 40 Minuten im Schneckentempo ausbauen ließ, standen zwei mühsam erkämpfte Pünktchen zu Buche. Das muss besser werden. Luft nach oben ist jedenfalls reichlich vorhanden. Das nur, um meiner wahrhaft unterirdischen Fitness wenigstens irgendetwas Positives abzugewinnen. Grmpf…

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Kati Antwort abbrechen