Freitag halt…

Wie immer freitags gerate ich meist gegen Abend etwas unter Stress – bloggen, Maxtransport und kochen annähernd parallel zu koordinieren ist halt nicht einfach. Heute möchte ich keinesfalls ein Risiko eingehen, da ich das 21:15 Uhr-Date mit Samuel Finzi auf gar keinen Fall in Gefahr bringen möchte.

Und da es ohnehin nichts Interessantes zu berichten gibt, fällt es mir heute auch mal ziemlich leicht, zumindest diesen Punkt kurz und schmerzlos abzuhaken. Die Schreiner waren zwar da – aber offensichtlich nur, um Arbeitsmaterialien abzuladen: Dachpappe und ähnliches liegen im Kellerersatzraum. Meine Regalplanungen sind also erstmal und bis auf Weiteres verschoben.

Ähnlich erging es dem von einer Kollegin gestern für mich bei Lidl erbeuteten Weidenkätzchen-Stämmchen. Ich hätte es prinzipiell heute in einen Kübel pflanzen können, aber das kann ich morgen auch noch. Denke ich mal. Deshalb bleibt es einfach bis dahin im Garten stehen. An der Stelle, an der ich Norbert zuletzt gesehen habe. Er ist übrigens seit Dienstag tatsächlich nicht mehr aufgetaucht. Ich hoffe sehr auf morgen…

Damit ich meinen Zeitplan halbwegs einhalten kann, werde ich mich jetzt an die Vorbereitung des Abendessen machen. Es wird Lachs geben. Und Safranrisotto. Und den letzten Broccoli aus dem eigenen Garten. Ich habe ihn eben aus dem Gefrierfach befreit. Eigentlich liege ich noch recht gut in der Zeit. Zumindest wenn Max nicht trödelt.

3 Kommentare

  1. Psst! Laut TV-Spielfilm-App fängt Flemming zehn Minuten später an. Also keine Panik kriegen, wenn’s nicht pünktlich losgeht! 😉

    Ich schlaf bestimmt wieder eh vorher ein. Warum wollte ich noch mal unbedingt einen neuen Job? 😀

Schreibe eine Antwort zu Kati Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.