Hässliche Randerscheinungen

Nur mal kurz so nebenbei noch ein kleines Blogpost, obwohl ich eigentlich nach einem Tag wie heute die nötige Bettschwere bereits beim Verlassen des Arbeitsplatzes erreicht hatte. Mein Rouladenfoto vom Wochenende wirkt ja so ganz adrett – bis auf die fiesen Saucenränder. So ist das halt, wenn man den Teller die Treppe hoch balanciert fürs Foto. Und ich schwöre: Das sah am Esstisch deutlich weniger eklig aus. Ehrlich!

Was ich heute auch deutlich weniger fies als die untere linke Ecke des Fotos fand, war die untere rechte Ecke der CDU: „CDU-Politiker wollen mit AfD reden“ (tagesschau-Link). So weit ist es jetzt also gekommen. Den Nazis – und Bernd Höcke darf man so ja nun auch unter nicht vorgehaltener Hand nennen – wird Platz eingeräumt. Sie werden diskussionswürdig. Allein das nervt mich. Die Mini-Hindenburgs in der CDU haben offensichtlich den Schuss nicht gehört.

Und die FAZ, die Opa Gauland (Instagram-Link zu Johanna Adorjans Account) zu den Festivitäten ihres 70jährigen Bestehens eingeladen hatte, setzt dem ganzen das Sahnehäubchen auf. Herrgott nochmal!

Ich bin echt entsetzt. Wenn ich ein FAZ-Abo hätte, wäre es spätestens jetzt gekündigt worden. Da die FAZ uns aber bereits vor längerer Zeit aus anderen und ähnlichen Gründen auf die Nerven ging, steht das jetzt nicht mehr zur Diskussion. Verdammt!!! Ich kann es echt nicht fassen. Atmen, Manuela. Atmen!

 

Kurzer Exkurs-zum-Luft-holen-inklusive-Themenwechsel: die Chiliernte 2019. Lief nicht ganz so erfolgreich wie erwartet, aber erfolgreich genug für diesen Haushalt. Am kommenden Wochenende wird Würzsauce eingekocht werden. Der Rest darf trocknen. Läuft.

Ebenfalls spannend im Garten in den letzten Tagen: die selbst aufgezogene Tamarillo. Nachdem meine entsetzte Schwester von ihrem Exemplar das Foto links geschickt hatte, als ich gerade nach den ersten beiden Frostnächten im Büro angekommen war, eilte ich abends panisch nach Hause, enterte mit einer Taschenlampe den Garten – allerdings nur um festzustellen, dass meine überlebt hatte. Erstaunlicherweise. Dem Hochbeet sei Dank! Jetzt sitzt sie im Topf und ist ins Haus umgezogen. Puh!

Auch irre – und ebenfalls eine Entdeckung der Schwester – ist folgendes:

„Plastik sparen im Mehrkauf“. Eine Überschrift wie aus einem Vogonen-Lyrikband. Und dann folgen die Fragen: Welche dieser Agrarerzeugnisse habe ich eigentlich schon einmal eingeschweißt gesehen? Mango? Nein! Avocado? Definitiv nicht! Frühlingszwiebeln, Granatapfel, Kokosnüsse?! Öhemm… nööö… Wieso spare ich also Plastik, wenn ich mehr als eins dieser Produkte kaufe?! Mmmhhh…

Textaufgabe: Wenn eine Avocado in null Kunststoff eingeschweißt ist, in wieviel Kunststoff sind dann zwei Avocados eingeschweißt? Genau. Null. Ich raff’s nicht. Vielleicht kann es mir wer erklären, dessen Gehirn derzeit etwas weniger aufgeweicht ist als meins?

Und vielleicht kann derjenige mir bei dieser Gelegenheit auch gleich erklären, wieso einer absolut-widerlich-völkischen Partei gerade allüberall die Salontüren des Landes geöffnet werden, in dem ich seit meiner Geburt lebe?! (Anmerkung: Diese üble Satzkonstruktion dient übrigens nur einem Zweck: der Vermeidung der Worte „Vaterland“ und „Heimat“)

Und wieso lernt hier eigentlich niemand jemals etwas dazu?! Sind wir denn wirklich alle so blöd?! Offensichtlich…

Habe ich jetzt Schnappatmung? Vielleicht. Aaaber: „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Irres Lachen.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.