„Hänsel und Gretel…

… verliefen sich im Wald.
Es war so finster und auch so bitter kalt…“

Finster war im Prinzip nur mein Laufstil. Kalt konnte mir erst gar nicht werden, weil ich mich zielstrebig für die falsche (zu dicke) Jacke entschieden hatte. Aber verlaufen habe ich mich wirklich. Und das nicht zu knapp.

Der Plan beim Verlassen des Hauses lautete: Ich laufe jetzt als Referenzrunde die Waldschleife, die ich mit dem Bauherren bereits mehrfach absolviert hatte. Diese gilt es dann einmal pro Woche zu wiederholen und darauf zu hoffen, dass die Zeiten sich deutlich verbessern. Der Plan war nicht schlecht, wie bei vielen meiner hervorragenden Pläne scheiterte er jedoch an der Durchführung.

Dazu muss unbedingt noch angemerkt werden, dass so etwas wie Orientierungssinn bei mir nicht wirklich vorhanden ist. Um diese Behauptung zu untermauern, möchte ich nur einmal zwei Beispiele aus meiner Mainzer Anfangszeit anführen. Ausgestattet mit ein paar Tipps eines Bekannten zu Lokalitäten, die man mal auf ein Bier oder einen Kaffee aufsuchen könnte, und mit einem Stadtplan in der Tasche, machte ich mich auf den Weg. Das „Quartier Mayence“ war flott (aber rein zufällig) gefunden. Als nächstes hatte ich das „Ballplatzcafé“ anvisiert. Ein Fußweg von 160 Metern trennt die beiden. Da ich jedoch keinesfalls den Stadtplan benutzen oder Passanten fragen wollte, um mich nicht als Neubürgerin oder – schlimmer! – Touristin oder – am allerschlimmsten!!! – Mädchen vom Lande zu outen, brauchte ich für diese Strecke ganze eineinhalb Stunden. Immerhin fand ich mich ab diesem Tag ganz gut in der Altstadt zurecht…

Mein erstes Zimmer befand sich in Weisenau am Rande des Volksparks in der Nähe der Jugendherberge. Für Jemanden, der sich das Ganze mal auf einer Karte angeschaut hätte, wäre das – beim Queren von Stadt- und Volkspark – ein Fußweg von nicht mal zwei Kilometern gewesen. Ich legte jedoch fast ein Jahr lang samstags und sonntags im Morgengrauen eine Strecke von ungefähr sechs Kilometern zurück. Und das müde und erschöpft nach einer durchtanzten Nacht. Als ich kurz vor meinem ersten Umzug feststellte, dass das auch einfacher ging, überlegte ich mir, ob ich nicht vielleicht doch besser ab und an mal einen heimlichen Blick in die Karte geworfen hätte…

Gut. Mit diesen Altlasten im Gepäck machte ich mich also heute morgen zeitig auf die geplante „Referenzrunde“. Bis zum Trafohäuschen war auch noch alles im grünen Bereich, als es dann jedoch in den Wald hineinging, verlor ich den Überblick. Ich testete drei mögliche Abzweigungen, fand aber jeweils nach einer Weile, dass mir da gar nichts bekannt vorkam, wo ich gerade war, und drehte immer wieder um. Am Ende der Waldweg versank im Schlamm…) steckte ich auf und lief den Weg zurück, den ich gekommen war. Selbst abzüglich der Gehpausen wegen Schlammlöchern oder zu steilen Wegabschnitten kam ich am Ende noch auf über eine Stunde Laufzeit. Der Plan war zwar komplett gescheitert, aber immerhin hatte das Scheitern mir drei wertvolle Pünktchen eingebracht.

Den Rest des Tages verbringe ich jetzt lieber socken- und filzpantoffelstrickend auf dem Sofa. Den Weg in die Küche werde ich von da aus wohl noch finden, falls ich Hunger oder Durst bekommen sollte. Notfalls lege ich eine Spur aus Brotkrumen…

7 Kommentare

  1. Hallo Manuela,

    als ich gerade Dein heutiges Bild gesehen habe, kamen direkt böse Erinnerungen hoch. In meinem Bekanntenkreis hatte jemand auch einen Kartenausschnitt gescannt und auf seiner Webseite
    veröffentlicht. Böser Fehler! Es dauerte nicht lange bis ein entsprechendes Schreiben einer Kanzlei eintraf wegen Urherberrechtsverletzung. Will Dir damit keine Angst machen, aber vielleicht
    erspart es unnötigen Ärger.

    Um Euren Carport ist es ja ganz still geworden?

    Viele Grüße

    Marko

    1. stimmt. ein foto (auch wenn selbst fotografiert) von einer karte ist nicht ganz unbedenklich. nehme ich halt ein foto des schrecklichen waldwegs – auch wenn das nicht aus dem herbst stammt.
      immerhin sind das die urheberrechtsverhältnisse klar 😀

      carport… carport… carport… da war doch was… ehrlich? du streust salz in offene wunden. für diese woche war er wieder (zum wievielten mal eigentlich?!) avisiert. seltsamer- und völlig
      überraschenderweise ist er aber immer noch nicht da. der bauherr schwelgt bereits in blutrache-phantasien – und mir bricht der angstschweiß aus, wenn ich daran denke, dass ich demnächst aus zwei
      steigen äpfeln kompott kochen kann, wenn die nicht bald ein dach über den kopf bekommen…

    1. für solche aktionen bin ich viel zu schissig. das überlasse ich der nachfolgenden generation. DER generation, die mal langsam mein rad in einen fahrbaren zustand versetzen könnte X( 😀

  2. „….laufe jetzt als Referenzrunde die Waldschleife, die ich mit dem Bauherren bereits mehrfach absolviert hatte….“ Braves Mädel. Und dennoch verlaufen…? Wow. Ich bin aber froh, dass du
    wenigstens auf den Weg in die Küche keinen „Blindenhund“ oder Navi brauchst. 🙂 🙂 🙂
    Sockenfummeln? Das hört sich ganz fein nach kuschlig warmen „Männerfüssschen“ an. also meine Latschengrösse wäre da mal die 45. Hast ja bis Weihnachten noch ein wenig Zeit. Erdfarben mit Grüntönen
    wären nicht nur super, sondern würden mich auch dazu veranlassen dich zu „Bauchpinseln“. 😉

    LG rolf

    PS: Da fällt mir gerade ein, dass ich letztes Jahr vor Weihnachten von dir diese ausziehbaren Kerzenhalter mal gesehen hatte. Habe es soweit geschaft, wenigstens die Sache über die Planungsphase zu
    „heben“. Vielleicht schaffe ich es wirklich auch bis zum Advent? 😉

Schreibe eine Antwort zu joaquin Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.