I now declare this barbecue season open!

Aber vor das Grillen hat der Herr die Arbeit gesetzt. Und so starteten wir heute in aller Frühe nochmals durch, um unser Grundstück nach und nach in einen gefälligen Zustand zu versetzen. Der Bauherr begann mit der Beseitigung des Rests Tiefbeet-Aushubs von gestern. Der Eingangsbereich war damit war damit immerhin wieder ansehnlich. Es ging weiter mit den Grabungen am Beet selbst. Spaten, auflockern, Boden drauf, Torf verteilen und wässern, Rhododendronerde verteilen und wässern, Rhododendren einpflanzen, die arg gebeutelte Kamelie in sicheren Boden bringen.

Zwischendurch meldete sich Max, der nach drei Tagen OpenOhr nun doch irgendwie so etwas wie Heimweh hatte. Ich vermute, er vermisste die Dusche und vernünftige Mahlzeiten mehr als uns, aber er wollte immerhin wieder nach Hause. Ich holte ihn ab. Vorher und nachher fungierte ich als Handlanger des Bauherrn für allerlei niedere Tätigkeiten. Und schließlich durfte ich alleine den Grill (ein Geschenk des Bauherrinnen-Vaters) in Betrieb nehmen.

Als die Gäste eintrafen, war immerhin alles soweit vorbereitet, dass nur noch die Würstchen ihrer endgültigen Zubereitung harrten. Aber auch das war keine unlösbare Aufgabe. Trotz der Grillvorbereitungen durch eine Frau. Frauen sind ja bekanntlich für Arbeiten am offenen Feuer völlig ungeeignet und deshalb prinzipiell für die Salatherstellung zuständig. Schon aus Sicherheitsgründen. Im Laufe des Tages musste ich mir dann auch noch mehrfach anhören, was für eine Schwachsinnsidee es doch gewesen sei, Holzkohle statt Holzkohlebriketts zu kaufen, aber am Ende waren die Würstchen gegrillt und die Gäste satt. Hoffe ich jedenfalls. Immerhin habe ich mir irgendwann einmal vorgenommen, dass niemals jemand hungrig dieses Haus verlassen werden muss. Außer es ist sein ausdrücklicher Wunsch.

Netter Nebeneffekt des Besuchs: Wir haben jetzt zwei neue Mitbewohner: Hennes und Egon. Zwei Meerschweinchen. Die sind nämlich unsere Urlaubsgäste. Für drei Wochen. Wir haben versprochen, sie nicht zu marinieren und auf den Grill zu hauen. Momentan sind sie noch etwas verschüchtert und hocken in ihrem Häuschen. Ich schätze, das wird sich in den nächsten Tagen ändern. Und dann gibt es sicher auch hübsche Fotos von den Jungs.

Nachdem mein körperlicher Arbeit offensichtlich ganz und gar nicht abgeneigter Neffe stundenlang mit Schubkarre und Schaufel übers Grundstück gezogen und da und dort, wo es nötig war, Hand angelegt und am Ende noch die kompletten Pflanzen, Sträucher und Bäumchen gewässert hatte, durfte der Besuch wieder abreisen. Wir wünschen euch einen schönen und entspannten Urlaub. Felix hat ihn nach den Anstrengungen des heutigen Tages definitiv verdient.

Anschließend pflanzten wir noch zwei Hortensien ins neu angelegte Rhododendren-Beet. Und dann war es das auch schon. Schluss für heute!

4 Kommentare

  1. Na toll. Was die Dame und der Herr nicht geschafft haben, lassen sie jetzt mittels „Kinderarbeit“ erledigen. Ich wusste doch, dass da was faul ist. Wer schon Holzkohle statt „Briketts“ nimmt….da
    wundert mich gar nüscht mehr. 😉 Wir haben gestern auch die Grillsaison hier eröffnet. War bis spät in die Stunden wo es draussen dunkel wird recht lustig. Vor allem waren wieder mal all „meine“
    Mädels am heimischen Trog versammelt. Habe die Kamera versteckt gehabt und die lief fast 4 Stunden am Stück. Das wird ne „lustige“ Auswertung geben. 😉 von den „süssen“ kleinen Meerschweinchen
    „musst“ du unbedingt Bilder einstellen. Doris ist leider allergisch auf sie. Aber ich stehe auf diese Schweinereien. Hatte selber 7 von dieser Rasselbande. Dann wünsche ich dir erst einmal eine
    erfolgreiche und „erholsame“ Restarbeitswoche.

    LG rolf

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.