Bücherstapel to go! – Vol. 1: Bella Italia

Heute vor exakt vor einem Jahr waren wir auf Sardinien. Deshalb fange ich jetzt auch mal spontan mit Italien an. Beim Durchsortieren diverser Bücherregale in den letzten Tagen habe ich einiges ausgemustert. Aus dem einfachen Grund, dass sich in diesem Haushalt definitiv zu viele Bücher befinden. Definitiv!

Mit dem „Ausmisten“ von Büchern tue ich mich allerdings entsetzlich schwer. Deshalb habe ich mir folgendes überlegt: Ich habe die zahllosen Reiseführer – teils recht neu, teils etwas überholt – geografisch sortiert. Zu jedem Stapel fanden sich dann auch noch passende Kochbücher, Romane usw. Ich muss allerdings gestehen, dass es sich um einen lebendigen Prozess handelt. Es können auch noch Bücher hinzukommen. Ich bin noch nicht ganz durch.

Statt diese Bücherstapel auf dreißig Bücherschränke in Mainz und Wiesbaden zu verteilen oder gar im Altpapier zu verklappen, würde ich sie gerne verschenken. Wie es aussieht, haben wir also ab heute eine Themenwoche (einen Themenmonat? – je nach Regelmäßigkeit der Postings und Entdeckung weiterer Themengebiete im Fortgang des Aufräumens) vor uns. Jeden Tag ein Land, dazu Links auf meine Lieblingsrezepte aus diesem Land und ein Bücherstapel, den ich gegen Erstattung der Portokosten verschicke. Ich bin sicher, dass das ein oder andere Buch noch einen Freund da draußen findet.

Falls nicht, wandern die Sachen in vier Wochen zum Verkauf ins Netz. Stichtag: 15. August. Bis dahin stapeln sie sich in meinem frisch renovierten Büro.

Kommen wir also zum Italien-Paket. Was ist da drin?

Ein Bildband Toskana – Texte von Jean Taverne, Fotos von Wojtek Buss – aus dem Jahr 2001 * das Kochbuch Pasta Fantastica – von Yvonne Tempelmann, Fotos von Markus Dlouhy * Toskana Das Kochbuch aus dem Phaidon Verlag * A Traveller’s Companion to Florence – Ausgabe von 2002 in englischer Sprache * zwei Stadtführer Florenz – einmal aus dem Lingen Verlag (2004) und einmal aus der Serie National Geographic Walker (2002) * drei Stadtführer Rom – der Millennium City Guide von Dumont (2000), Merian live! mit Stadtplan (2000) und ein TravelBook (2009) * ein Reiseführer Toscana aus dem Dumont Verlag (2000) * ein Regenbogen Reiseführer Toskana mit Florenz – Umbrien – Marken: Arte & Osteria (2001)

Die Bücher sind allesamt benutzt, aber nicht abgenutzt. Kinderhaarfreier Haushalt ohne kettenrauchende Tiere quasi.

Kommen wir zur Gegenleistung. War doch klar, dass da noch ein Haken kommt! Ich hätte gerne ein Rezept aus Italien dafür – vielleicht gar eines, das selbst aus einem Urlaub mitgebracht wurde. Vielleicht sogar mit einer passenden Geschichte dazu. Das würde mir besonders gut gefallen.

Fassen wir die ganze Aktion doch einmal grundsätzlich zusammen.

Spielregeln:

  1. Ihr seht hier in den nächsten Tagen immer wieder regional oder thematisch zusammengestellte Bücherstapel, die ich gerne – gegen Übernahme der Versandkosten – verschenken möchte.
  2. Wer Interesse am jeweiligen Stapel hat, schenkt mir ein Rezept. Das Thema ist jeweils durch das Bücherstapelthema vorgegeben.
  3. Wer selbst ein Blog hat, möge bitte bis zum 15. August einen Artikel zum betreffenden Thema schreiben, den jeweiligen Artikel verlinken und mir zusätzlich den Link über das unten angefügte Kontaktformular zukommen lassen. Wer kein Blog hat, aber trotzdem mitmachen möchte, kann mir einfach – ebenfalls über das Kontaktformular – schreiben. Wir klären dann den Austausch des Rezepts und bestenfalls noch eines Fotos „bilateral“, weil das so gut klingt. Für Instagram bitte gegebenenfalls den Hashtag #bücherstapeltogo nutzen und mich (@vivelareduction) verlinken.
  4. Bei mehr als einem Interessenten pro Thema entscheidet das Los.
  5. Alle Rezepte gibt es dann gesammelt am 15. August in einem Abschlussposting.
  6. Ich würde mich wirklich wahnsinnig freuen, wenn ein paar Menschen mitmachen – und besser noch: Spaß daran haben würden =)

Und um die Sache ein wenig in Schwung zu bringen hier drei meiner liebsten Italien-Rezepte:

Ossa da mordere

Gericht: Backblech, Plätzchenteller
Autor: MrsFlax

Zutaten

  • 500 g ganze, geröstete Haselnüsse
  • 500 g Puderzucker
  • 3 Eiweiße
  • 25 g Kakao

Anleitung

  • Alle Zutaten zu einer glatten Masse verrühren, diese anschließend gleichmäßig auf einen Backpapierbogen streichen und über Nacht antrocknen lassen.
  • Am nächsten Tag den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ausreichend Backbleche mit Backpapier belegen.
  • Den Teig in ca. 3 x 3 cm große Quadrate schneiden. Diese mit ausreichend Abstand auf die vorbereiteten Bleche setzen und nacheinander im Backofen auf mittlerer Schiene je ca. 25 Minuten trocken backen. Anschließend herausnehmen und abkühlen lassen. Luftdicht verpacken.
  • Tips von mir: 1. Ich habe die Masse auf eine mit mit Backpapier ausgelegte Fettpfanne verteilt. 2. Die Bleche habe ich über Nacht auf Zimmertemperatur antrocknen lassen und dann am Morgen kurz auf der mit 0°C perfekt temperierten Terrasse platziert. 3. Nicht wundern, nur backen.

 

Weltbester Pizzateig

Gericht: Grundrezepte
Autor: Paolo aus der Toscana

Zutaten

  • 250 g Mehl, Tipo 00
  • 250 g Mehl, Tipo 0 / Manitoba
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 P. Trockenhefe (7g)
  • 2 Espressolöffel Zucker
  • 2 Espressolöffel Salz
  • 1 EL Olivenöl

Anleitung

  • Alle trockenen Zutaten vermischen und mit dem Wasser mit den Händen kurz verkneten. Zuletzt das Öl zugeben und einkneten. Teig in einer Schüssel mit einem feuchten Küchenhandtuch darüber über Nacht gehen lassen.
  • Nochmals mit den Händen durchkneten und jeweils zu einem Viertel oder Achtel (je nach gewünschter Teigdicke) auf der bemehlten Arbeitsplatte (sehr dünn) ausrollen.
  • Mit Tomatensauce bestreichen und mit den gewünschten Zutaten belegen. Währenddessen den Ofen so heiß es geht vorheizen - eventuell mit Pizzastein drin. Mein Ofen bringt maximal 300°C. Das langte.
  • Pizza auf den Stein geben - geht auch mit Backpapier dazwischen - und knusprig ausbacken.

Malloreddus - das Original

Gericht: Pastateller
Autor: nach dem Rat des Besitzers eines sardischen Haushaltswarengeschäfts

Zutaten

  • 500 g Hartweizenmehl (oder auch je 250 g Hartweizenmehl und Hartweizengrieß)
  • 250 g Wasser (230 g zugeben und dann je nach Teigbeschaffenheit nachlegen)

Anleitung

  • Zutaten von Hand verkneten oder kurz in der Küchenmaschine (hier mit Flachrührer) ankneten und von Hand zu Ende kneten. Eine Kugel formen und diese etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.
  • Kugel achteln und die Achtel nacheinander jeweils auf der Arbeitsplatte zu Rollen von etwa einem Meter formen. Mit einer Teigkarte o.ä. kleine - wirklich kleine! - Stückchen abteilen und diese über ein Malloreddus- oder Gnocchibrettchen möglichst flach mit dem Daumen ausdrücken und gleichzeitig zu Röllchen formen. Braucht etwas Übung - aber die kommt mit dem ersten Pfund Teig dann von selbst...
  • Wichtig: Jeden Gedanken an Gnocchi verdrängen. Kleiner! Viel kleiner! Mein erster Versuch war eindeutig zu dick, wenn auch hübsch anzuschauen. Da verhungert man leicht während der Kochzeit.
  • Pasta auf einem mit Hartweizengrieß bestreuten Backblech zwischenlagern bis aller Teig verarbeitet ist. In gut gesalzenem Wasser al dente garen.

Und dann noch der Reisebericht vom letzten Jahr obendrauf – um die Italien-Stimmung auf den Höhepunkt zu treiben:

Sardinien 2019

„In Demut und Reue bekenne ich meine (Tod)Sünden…“

Strand, Land, Fluss… ääähhh… Meer

Ein Bär, ein Kretin und zwei Eremiten – und ein Malloreddus-Exkurs

Strand, mehr Strand und Garibaldis Strand

Schuhsohlen? Equickend und erfrischend!

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.