Da sind wir wieder zurück aus dem Urlaub. Braungebrannt und vollgestopft mit Eindrücken wie die Speicherkarten mit Fotodateien. Insgesamt 4.300 Fotos habe ich gestern auf die Festplatte geladen. Nachdem ich sie in 18 Ordner verschoben hatte, klang das Ganze schon deutlich überschauberer. weiterlesen

Nette Aufzählung nach dem Motto „Welcher Ort passt nicht in die Reihe?“. In Arrochar am Loch Long befand sich unser letztes B&B, an dem wir deutlich zu früh eintrafen. Das stieß diesmal leider auf wenig Gegenliebe, so dass wir uns wieder vom Acker machten, um zur vereinbarten Zeit erneut „anzukommen“. weiterlesen

In Glencoe trafen wir eigentlich viel zu früh ein. Vorsichtig klingelten wir bei unserer nächsten Unterkunft, dem „Lios Mhoire Guest House“. Es begrüßte uns wider Erwarten eine ausnehmend gutgelaunte Inhaberin, die uns trotz viel zu frühen Eintreffens unsere herrlichen Gemächer (und das ist nicht übertrieben!) zeigte: ein riesiges Zimmer, ein Bad mit Badewanne, ein zusätzliches Zimmer mit Stockbett, in dem wir unsere Koffer deponieren konnten, und ein – Trommelwirbel! – Balkon mit Seeblick! weiterlesen

Am nächsten Morgen war es trotz ordentlich geleerter Teller am Vorabend immer noch etwas diesig. Wir brachen zur Besichtigung von „Dunvegan Castle & Gardens“ auf. Im Schloss selbst durfte nicht fotografiert werden, damit der aktuelle Chieftain des McLeod-Clans nicht in seiner Privatsphäre gestört würde. Von außen war der Himmel grau, die Gärten allerdings ein echtes Highlight. weiterlesen

Von Grantown aus ging es nach einem letzten, wirklich sehr leckeren Frühstück – Merke: Todesangst sorgt für einen gesegneten Appetit! – weiter zu unserem nächsten Quartier in Portree auf der Isle of Skye. Vorher musste allerdings eine Knippsbüchse besorgt werden. Zu diesem Behülfte kehrten wir in Inverness bei „Comet“ ein und erstanden eine 1100D. weiterlesen